Cal Crutchlow: Kritik an Zarco, Bradl und Nakagami

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Cal Crutchlow hält sich selten zurück

Cal Crutchlow hält sich selten zurück

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow hört sich gerne reden. Er äußert sich kontrovers und hat an allen denkbaren Lorenzo-Nachfolgern etwas auszusetzen.

Bei LCR-Honda ist das Betriebsklima zwischen Cal Crutchlow und seinem Teamkollegen Takaaki Nakagami nicht das Beste. Es ist offenbar nicht einfach, mit dem Briten dauerhaft ein gutes Auskommen zu finden.

Der 33-jährige Cal Crutchlow fährt mit einer 2019-Honda (mit wechselnden Sponsoren) und der 27-jährige Takaaki Nakagami auf einer 2018-Honda mit Idemitsu-Sponsorship. Der Japaner lag in der ersten Saisonhälfte einige Zeit vor Crutchlow in der WM-Tabelle und rechnet für die nächste Saison mit einer 2020-Werks-Honda. Denn es wird seine dritte MotoGP-Saison sein. Und wenn Lorenzo aufhört, gehört Nakagami wie Zarco und Bradl zu den Nachfolge-Kandidaten beim Repsol Honda Team.

Crutchlow macht aber kein Geheimnis daraus, dass er alle drei Kandidaten für ungeeignet hält. «Ich glaube nicht, dass Taka ein 2020-Werksmotorrad verdient. Ich werde im Moment nichts Gutes über ihn sagen, denn unser Verhältnis ist nicht fantastisch. Die Entscheidung liegt bei Honda. Aber ich meine, er hat so ein Bike nicht verdient. Er hat in knapp zwei Jahren einen fünften Platz als bestes Ergebnis erreicht. Klar, er ist Japaner, es ist gut, dass er für Honda fährt. Doch er klagt inzwischen das ganze Jahr, weil er nicht dasselbe 2019-Motorrad hat wie die anderen drei Honda-MotoGP-Piloten. Aber ehrlich gesagt: Ich glaube, er wäre im Moment auf unserem Motorrad langsamer als auf der Vorjahresmaschine. Das ist sicher. Ich weiß, dass das letztjährige Chassis ein besseres Feeling für die Front vermittelt. Deshalb fährt Taka oft den besten Kurvenspeed aller Honda-Piloten...»

Crutchlow: «Nakagami muss einsehen, wie Honda arbeitet. Er muss lernen, das zu verstehen. Er lehnt gewisse Dinge ab. So kann es passieren, dass er für 2020 ohne MotoGP-Deal dasteht. Es gibt einige gute Moto2-Fahrer, die seinen Platz übernehmen können.»

«Ich habe ein großartiges Verhältnis mit Honda, ich gebe mein Bestes für Honda. Ich liefere ihnen das beste Feedback, das ich ihnen liefern kann. Ich bitte Honda auch manchmal um gewisse Dinge, und ich akzeptiere, wenn ich sie nicht bekommen kann. Nakagami macht einen ordentlichen Job mit dem Motorrad, das ihm zur Verfügung steht. Wenn er 2020 das diesjährige 2019-Motorrad bekommt, das bis zum Finale in Valencia weiterentwickelt wird, wird er in der nächsten Saison besser dastehen als in der Gegenwart. Das Honda-Package kann am Saisonende wieder sehr stark sein. Es kann besser sein als jetzt», meint Cal.

Zarco ist für Cal ebenfalls der falsche Mann bei Repsol. «Ich lasse mir einen Finger abschneiden, wenn er mit der Honda besser zurechtkommt als mit der KTM», so der WM-Neunte.

Was hält Crutchlow von Lorenzo-Ersatzmann Bradl? «Stefan leistet als Testfahrer gute Arbeit, er fährt gut und ist schnell. Er testet gut, er liefert brauchbare Informationen. Stefan ist ein spezieller Fahrer. Wie es bei Jorge Lorenzo aussieht, ist schwer zu sagen. Wir haben seinen Speed bei Ducati gesehen und erleben jetzt, was er bisher mit der Honda geleistet hat.»

Wenn es nach Cal Crutchlow geht, hat Bradl 2020 keinen Platz als Honda-Stammfahrer verdient. «Nein, denn er ist nicht so gut. Er ist ein guter Testfahrer. Wenn er gut genug für eine Stammfahrervertrag wäre, hätte er einen Fulltime-Job», sagt Crutchlow. «Bei Honda wird erwartet, dass du bei jedem Rennen in den Top-6 bist oder um Podestplätze fährst.»

Cal Crutchlow hat mit seinen kontroversiellen Ansichten noch nie hinter dem Berg gehalten. 2018 hat er den Red Bull Ring in punkto Gefährlichkeit sogar mit der «Tourist Trophy» verglichen. Auf die Frage, welche Kurven in Spielberg entschärft werden müssten, entgegnete er. «Jede einzelne.»

«Cal fängt sogar einen Streit mit seinem eigenen Schatten an», ätzte damals ein Zuhörer.

WM-Stand MotoGP nach 14 von 19 Rennen:

1.Marc Márquez 330. 2. Dovizioso 202. 3. Rins 156. 4. Petrucci 155. 5. Viñales 147. 6. Rossi 137. 7. Quartararo 123. 8. Miller 117. 9. Crutchlow 98. 10. Morbidelli 80. 11. Pol Espargaró 77. 12. Nakagami 68 . 13. Mir 49. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Iannone 32. 16. Bagnaia 29. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm