Stefan Bradl: Keiner kann Márquez das Wasser reichen

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Stefan Bradl

Stefan Bradl

Honda-MotoGP-Testfahrer Stefan Bradl zeigte gestern als Studiogast bei ServusTV seine Bewunderung für Weltmeister Marc Márquez. «Er fährt wahnsinnig präzise», sagt der Bayer.

Marc Márquez hat in diesem Jahr 14 von 15 Grand Prix in den Top-2 beendet. Die Performance des spanischen Repsol-Honda-Werksfahrers war natürlich auch gestern in der der TV-Sendung Sport und Talk im Hangar-7» ein Thema. Moderator Andreas Gröbl empfing als Gast des Honda-MotoGP-Testfahrer Stefan Bradl.

Bradl sparte nicht mit Lob über den außergewöhnlichen Kampfgeist und Siegeswillen des achtfachen Weltmeisters. Marc hat sich zwar in Spielberg in den letzten Runde von Dovizioso und dann in Silverstone von Rins in der letzten Kurven austricksen lassen. «Aus diesen Niederlagen hat Marc gelernt, diese zweiten Plätze haben ihm schon ein bisschen gestunken. Denn da hat er innerhalb von zwei Wochen in der letzten Kurve zwei Siege verspielt. Am Sonntag hat er sich das Ausbremsmanöver gegen Quartararo in der Zielkurve von Buriram perfekt hingelegt. Er fährt so präzise und so genau. Da gibt es momentan keinen, der ihm das Wasser reichen kann. Er ist unheimlich beständig und so stark, dass es wirklich niemanden gibt, der an ihn herankommen. Quartararo ist zwar oft nahe dran. Aber Márquez hat sich die Situation in Thailand 26 Runden lang aufmerksam angeschaut und gesehen, wo er im Finish attackieren kann.»

2015 hat Jorge Lorenzo den Titelgewinn von Márquez verhindert, 2017 und 2018 heizte ihm Dovizioso ein, auch Zarco setzte einige Glanzlichter, dazu Viñales. Aber seit 2013 konnte trotzdem nur ein MotoGP-Titelgewinn des Honda-Stars verhindert werden.

Bei den Gegnern machen sich erste Anzeichen von Resignation breit. 

«Ja, denn Ducati ist mit Dovizioso ein bisschen unbeständiger geworden», stellte Bradl fest. «Was Marc in diesem Jahr gezeigt hat, war Wahnsinn, Er hat kein Rennen schlechter als auf Platz 2 beendet. Er ist nur in Texas durch einen Sturz ausgeschieden, und dort war ein kleiner technischer Defekt schuld am Sturz. Sonst wäre dort auch ein Sieg möglich gewesen. Dann hätte er den Titel schon in Aragón gewonnen… Er hat ja selber gesagt, das war die beste und konstanteste Saison bisher. Da fehlen einem die Worte.»

MotoGP-Ergebnis, Buriram: 

1. Marc Márquez. 2. Quartararo. 3. Viñales. 4. Dovizioso. 5. Rins. 6. Morbidelli. 7. Mir. 8. Rossi. 9. Petrucci. 10. Nakagami. 11. Bagnaia. 12. Crutchlow. 13. Pol Espargaró. 14. Miller. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Rabat. 18. Lorenzo. 19. Abraham. 20. Syahrin.

MotoGP-WM-Stand nach 15 von 19 Rennen: 

1. Marc Márquez 325 Punkte. 2. Dovizioso 215. 3. Rins 167. 4. Viñales 163. 5. Petrucci 162. 6. Rossi 145. 7. Quartararo 143. 8. Miller 119. 9. Crutchlow 102. 10. Morbidelli 90. 11. Pol Espargaró 80. 12. Nakagami 74. 13. Mir 58. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Bagnaia 34. 16. Iannone 33. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Guintoli 7. 24. Syahrin 7. 25. Abraham 5.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 11:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 12:55, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mi. 15.07., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag
Mi. 15.07., 13:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - 60 Jahre Wunderteam" vom 13.05.1991
Mi. 15.07., 14:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mi. 15.07., 14:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Die Decker-Ära" vom 13.07.1981
Mi. 15.07., 14:45, Hamburg 1
car port
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport HD
Formel 1
Mi. 15.07., 14:55, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
18