MotoGP

Danilo Petrucci (Ducati/9.): «Ein Albtraum»

Von - 03.11.2019 18:06

Seit neun MotoGP-Rennen fährt Danilo Petrucci vergeblich einem Top-6-Ergebnis hinterher. In Sepang wunderte sich der Ducati-Werksfahrer nach Platz 9 über heftige Vibrationen am Hinterrad.

Am 2. Juni war Danilo Petrucci noch der gefeierte Sieger beim Heimrennen in Mugello, aber in der zweiten Saisonhälfte läuft beim Ducati-Werksfahrer nicht mehr viel zusammen: In neun Rennen kam er nicht einmal in die Top-6. Sein erklärtes Ziel – der dritte WM-Rang – ist damit in weite Ferne gerückt.

«Es war ein sehr, sehr schwieriges Rennen», klagte der 29-jährige Italiener auch nach dem Malaysia-GP. «In den letzten sechs Runden spürte ich sehr, sehr starke Vibrationen am Hinterrad. Wir wissen noch nicht warum, aber es war ein Albtraum. In einigen Kurven war es wirklich schwierig, den Speed zu halten. Das ist Jammerschade, weil ich einige Positionen gutgemacht hatte. Ich bin Jack [Miller] gefolgt, aber am Ende war es wirklich unmöglich zu fahren. Ich bin eine Sekunde langsamer geworden. Es war sehr schwierig, das Rennen überhaupt zu Ende zu fahren.»

«Ich dachte, ich hätte ein technisches Problem. In den Daten haben wir diese Vibrationen auch gesehen, die nicht mehr nur Chattering sondern wie richtige Sprünge sind. Vor allem in Kurve 1, 5, 6, 7, 8, 11, 14, 15 – viele Kurven also, in denen ich gefahren bin, als wäre es nass. Es war schwierig sitzen zu blieben», seufzte «Petrux».

Lag es am Reifen? «Der Reifen war sicher dahin, aber wir wissen nicht, ob das Problem mit dem Reifenverschleiß zu tun hatte. Wir müssen das checken, sicher hat der Reifen stark nachgelassen», grübelte der Ducati-Pilot.

«Trotzdem, ich habe mein Bestens geben», versicherte ein niedergeschlagener Petrux. «In der ersten Hälfte des Rennens war ich an Fabio [Quartararo] dran. Sicher war er nicht so gut in Form wie in den Trainings-Sessions, aber ich war dabei. Ich habe einfach große Mühe, wenn es an Grip fehlt – wie in diesen Tagen, ich kam nie wirklich gut zurecht. Bei diesem Grip-Mangel ist es für mich sehr schwierig, den Speed in der Kurve mitzunehmen. Mein zusätzliches Gewicht hilft mir hier wohl nicht.»

«Ich bin sicher nicht glücklich. Aber ich habe alles gegeben und wäre sicher gerne weiter vorne. Wir kämpfen aber immer noch um die Top-5 in der WM, auch wenn wir vor einigen Rennen noch um die Top-3 gekämpft habe», weiß auch der Mugello-Sieger, der in der WM-Wertung vor dem Saisonfinale in Valencia (17. November) auf Rang 5 liegt – allerdings nur mehr vier Zähler vor Sensationsrookie Fabio Quartararo.

MotoGP-Ergebnis, Sepang:

1. Viñales,Yamaha, 40:14.632 min
2. Márquez, Honda, + 3,059 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 5,611
4. Rossi, Yamaha, + 5,965
5. Rins, Suzuki, + 6,350
6. Morbidelli, Yamaha, + 9,993
7. Quartararo, Yamaha, + 12,864
8. Miller, Ducati, + 17,252
9. Petrucci, Ducati, + 19,773
10. Mir, Suzuki, + 22,854
11. Pol Espargaró, KTM, + 24,821
12. Bagnaia, Ducati, + 30,251
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 30,447
14. Lorenzo, Honda, + 34,215
15. Kallio, KTM, + 34,461
16. Syahrin, KTM, + 44,319
17. Abraham, Ducati, + 47,343

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Danilo Petrucci: Wieder kein Erfolgserlebnis © Gold & Goose Danilo Petrucci: Wieder kein Erfolgserlebnis
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 12.11., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:05, ServusTV Österreich
Hubert und Staller
Di. 12.11., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 12.11., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 22:00, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm