Pol Espargaró (KTM): «2020 ein komplett neues Bike»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Ein wie immer bestens gelaunter Pol Espargaró

Ein wie immer bestens gelaunter Pol Espargaró

Pol Espargaró hat beste Erinnerungen an den Valencia-GP. Noch mehr freut sich der Red Bull-KTM-Werksfahrer aber auf sein neues Arbeitsgerät für die MotoGP-Saison 2020.

2018 bescherte Pol Espargaró in Valencia KTM in einem chaotischen Regenrennen den ersten Podestplatz, obwohl er vor dem Neustart gestürzt war. «Wenn ich am Ende auf dem Podest stehe, würde ich das so wieder unterschreiben, was auch immer passiert», schmunzelte er. «Das war ein verrücktes Rennen, es war fantastisch.»

Vor dem Saisonfinale 2019 liegt der Red Bull-KTM-Werksfahrer auf WM-Rang 11. Wie fällt sein Fazit im Vergleich zum Vorjahr aus? «Wir sind nahe dran an Morbidelli, der ein Factory-Bike hat – und sein Teamkollege hat immerhin schon um den Sieg gekämpft, was bedeutet, dass das Motorrad fantastisch ist. Andere Jungs wie zum Beispiel Mir auf der Werks-Suzuki oder andere gute Bikes haben wir hinter uns gelassen. Wir haben fast 100 Punkte gesammelt. An diesem Wochenende kämpfen wir darum, diese Marke erstmals zu erreichen. Wenn wir also 2018 mit 2019 vergleichen, dann war dieses Jahr super-erfolgreich, wenn man sich die Ergebnisse und Punkte anschaut», fasste Pol die dritte MotoGP-Saison für den österreichischen Hersteller zusammen.

Wie hat der Spanier die Entwicklung in den vergangenen Jahren erlebt? «Man träumt immer – und zwar groß. Du träumst nicht nur von den Top-10», erinnerte er sich an sein KTM-Debüt vor drei Jahren. «Als ich hierherkam, habe ich davon geträumt, die Weltmeisterschaft im zweiten Jahr zu gewinnen, auch KTM. Aber dann kehrst du schell zurück zur Realität – denn das hier ist die MotoGP-WM, das ist nicht einfach. Ich glaube, dass wir sehr gute Fortschritte erzielt haben. Ich erinnere mich an das erste Bike hier in Valencia, das war im Vergleich zu dem Bike, das wir jetzt haben, wirklich schlecht. Das Motorrad, das wir jetzt haben, ist hingegen ein richtiges und konkurrenzfähiges Bike, für die Top-10 in der MotoGP-WM. Dazu brauchst du ein gutes Motorrad.»

Zwei Tage nach dem Valencia-GP wird bereits die Saison 2020 mit den ersten offiziellen Testfahrten an gleicher Stelle eingeläutet. Die neue KTM RC16 soll für einen weiteren Schritt nach vorne sorgen: «Es ist das erste Mal, dass wir ein komplett neues Bike haben werden – ein neues Paket mit vielen unterschiedlichen Dingen, die nicht von mir kommen. Dani hatte in diesem Jahr die Aufgabe, das zu erledigen», verwies der Werksfahrer auf den KTM-Edeltester Dani Pedrosa.

«In der Vergangenheit haben wir diese Schritte an den Rennwochenenden und während der Tests gemacht. Das waren immer einige Teile, die wir ausprobiert haben. Jetzt haben wir zum ersten Mal diese 'Sieger-Mentaltität', für das neue Jahr ein komplett neues Motorrad zu bringen. Wir freuen uns darauf», blickte Pol zuversichtlich voraus.

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:
1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm