Cal Crutchlow und Repsol: «Ich weiß von nichts»

Von Günther Wiesinger
Valencia-GP 2019: Cal Crutchlow auf Platz 9

Valencia-GP 2019: Cal Crutchlow auf Platz 9

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow schaffte im Valencia-MotoGP-Quali den neunten Platz. Und was den zweiten Platz bei Repsol betrifft, sagt er nur: «Ich habe keine Informationen.»

Der 34-jährige Cal Crutchlow stürzte am Samstag auf dem Circuit Ricardo Tormo im FP3 in Kurve 10, der neuralgischen Rechtskurve nach vielen Linkskurven. Trotzdem schaffte Cal den direkten Aufstieg ins Q2, dort sicherte er sich den neuen Startplatz – mit 0,748 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit des fabelhaften Fabio Quartararo.«

Die dritte Reihe kann man als Schadensbegrenzung betrachten, denn der Crash im FP3 war ziemlich heftig. Kam der Brite ungeschoren davon? «Es ist nichts gebrochen, aber ich habe eine starke Prellung an meiner linken Hand. Ich weiß nicht genau, ob etwas gebrochen ist, wir müssen eventuell noch ein Röntgen machen. Es ist seltsam, denn ich bin nach rechts umgefallen und habe keine Ahnung, wie und wo ich die linke Hand angeschlagen habe. Wenn ich den Handschuh anschaue, habe ich anscheinend den Asphalt ziemlich heftig damit getroffen. Es ist wirklich schmerzhaft. Ich habe dann in der ca. einstündigen Pause zwischen dem FP3 und FP4 Eis aufgelegt. Dann war es nicht so übel. Ab er es ist nicht ideal, wenn du bei diesen vielen Linkskurven die linke Hand beschädigt hast.»

Wie kommt Cal Crutchlow mit der Honda hier zurecht? «So-so. Mittelmäßig. Aber ich bin halbwegs zufrieden, denn wir haben an diesem Wochenende bereits einige Dinge für 2020 getestet. Diese neuen Komponenten haben Vor-und Nachteile. Aber wir machen damit weiter. Wir mussten entscheiden, ob wir das Zeug auf dem Bike lassen. Und da die WM längst entschieden ist, machen wir mit dem neuen Material weiter. Man hat ja in diesem Jahr nach drei, vier Rennen geahnt, wer die WM gewinnen wird… Wir sammeln jetzt wertvolle Daten für das 2020-Bike, das wir am Dienstag und Mittwoch hier testen werden. Aber das Motorrad lässt sich nicht gut einlenken, das 2018-Bike war in diesem Bereich besser. Wegen dieses Problems müssen wir hier anders fahren als in der Vergangenheit. Valencia ist eine seltsame Piste, so klein, so eng, so kurvenreich. Fantastisch für die Fans. Lächerlich für die MotoGP-Fahrer. und es ärgert mich, dass wir im November hierher kommen bei dieser empfindlichen Kälte. Trotzdem freue ich mich auf das Rennen.»

Im Paddock geistern seit Tagen Geschichten herum, wer künftig den Platzt von Lorenzo bei Repsol-Honda einnehmen wird. Zarco? Nakagami? Alex Márquez? Bradl? «Ich habe schon vor zwei Tagen gesagt, dass mir Informationen fehlen. Ich weiß nichts. Mit mir hat keiner geredet. Daran hat sich nichts geändert.»

Crutchlow selbst, seit 2008 bei Monster Energy unter Vertrag, komtm für den Platz nicht in. Frage. Er passt als Person und vom Alter her nicht ins Konzept von Co-Sponsor Red Bull. «Mit Crutchlow können wir nichts anfangen», war bei Red Bull zu hören.

MotoGP-Ergebnis, Valencia, Q2:

1. Quartararo, Yamaha, 1:29,978 min
2. Márquez, Honda, + 0,032 sec
3. Miller, Ducati, + 0,108
4. Viñales, Yamaha, + 0,200
5. Morbidelli, Yamaha, + 0,471
6. Dovizioso, Ducati, + 0,533
7. Mir, Suzuki, + 0,595
8. Rins, Suzuki, + 0,617
9. Crutchlow, Honda, + 0,748
10. Petrucci, Ducati, + 0,793
11. Pol Espargaró, KTM, +0,930
12. Rossi, Yamaha, + 0,976

Die weitere Startaufstellung:
13. Zarco, Honda
14. Pirro, Ducati
15. Aleix Espargaró, Aprilia
16. Lorenzo, Honda
17. Kallio, KTM
18. Rabat, Ducati
19. Lecuona, KTM
20. Iannone, Aprilia
21. Abraham, Ducati
22. Syahrin, KTM

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 19.09., 14:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • So.. 19.09., 14:45, ServusTV
    MotoGP - Octo Grand Prix von San Marino
  • So.. 19.09., 14:45, ServusTV Österreich
    MotoGP - Octo Grand Prix von San Marino
  • So.. 19.09., 15:00, Sport1
    Motorsport Live - DTM Trophy
  • So.. 19.09., 15:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 19.09., 15:15, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:15, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:55, ServusTV
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 15:55, ServusTV Österreich
    FIM Superbike World Championship
  • So.. 19.09., 16:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE