Valencia-GP: Marquez erobert Triple – Zarco umgemäht

Von Ivo Schützbach
MotoGP

MotoGP-Champion Marc Marquez erkämpfte mit seinem Sieg in Valencia nach dem Fahrer- und Hersteller-Titel für Honda auch die Team-WM. Fabio Quartararo und Jack Miller schafften es ebenfalls aufs Podium.

99.000 Fans erlebten auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia den zwölften Saisonsieg von Weltmeister Marc Marquez.

Vor dem Rennen trennten das Ducati- und das Honda-Werksteam in der Team-WM nur zwei Punkte. Während Marquez gewann und dafür 25 Punkte einheimste, kamen die Ducati-Asse Andrea Dovizioso (4.) und Petrucci (Sturz) zusammen nur auf 16 Punkte. Damit eroberte Marquez nach dem Fahrer- und Hersteller-Titel auch die Team-WM quasi im Alleingang – Repsol-Kollege Jorge Lorenzo trug kaum Punkte dazu bei.

Übrigens: Als erster MotoGP-Pilot eroberte Marquez über 400 Punkte in einer WM-Saison!

So lief das Rennen:

Start: Polesetter Fabio Quartararo verliert den Sprint zur ersten Kurve gegen Jack Miller, in Kurve 2 schiebt sich der Franzose aber wieder in Führung. Weltmeister Marc Marquez fällt von Startplatz 2 auf Rang 5 zurück, Alex Rins verbessert sich von Platz 8 auf 3. Valentino Rossi ist 10.

Runde 2: Quartararo führt vor Miller, Marquez, Andrea Dovizioso, Maverick Vinales, Joan Mir, Franco Morbidelli, Valentino Rossi und Cal Crutchlow in den Top-10. Pol Espargaro ist als bester KTM-Pilot auf Rang 11, Jorge Lorenzo liegt in seinem letzten Grand Prix nur auf Rang 19.

Runde 3: Marquez hat sich auf Platz 2 verbessert und liegt 0,7 sec hinter Quartararo. Miller ist Dritter, steht aber unter Druck von Rins und Dovizioso. Rossi ist Neunter.

Runde 5: Marquez hat zu Quartararo aufgeschlossen, Miller als Dritter liegt 1,4 sec zurück. In seinem Schlepptau folgen Dovizioso, Rins, Morbidelli, Vinales, Mir, Rossi, Crutchlow und Petrucci.

Runde 8: Marquez presst sich an Quartararo vorbei in Führung und kann sich sofort leicht absetzen. Ducati-Testfahrer Michele Pirro, der mit Wildcard dabei ist, gibt mit technischen Problemen auf.

Runde 10: Marquez 0,6 sec vor Quartararo, Miller holt auf den Franzosen auf. Cal Crutchlow stürzt in der ersten Kurve, wenig vorher hatte der Engländer Rossi überholt und war Neunter.

Runde 12: Die Top-10 sind Marquez, Quartararo, Miller, Dovizioso, Rins, Morbidelli, Vinales, Mir, Rossi und Petrucci. Pol Espargaro (KTM) ist 11.

Runde 14: Petrucci stürzt auf Platz 10, Debütant Iker Lecuona und Johann Zarco crashen alle unabhängig voneinander in der gleichen Kurve. Zarco wird beim Weglaufen im Kiesbett von Lecuonas Motorrad umgemäht und muss von den Sanitätern auf einer Bahre abtransportiert werden.

Runde 17: Marquez kann an der Spitze nicht davonfahren und hält konstant 0,7 sec Vorsprung auf Quartararo. Miller als Dritter liegt weitere 1,5 sec zurück, Dovizioso und Rins sind in Schlagdistanz zum Australier.

Runde 19: Morbidelli stürzt in Kurve 4 auf Platz 6 liegend.

Runde 24: Die Top-10 sind Marquez, Quartararo, Miller, Dovizioso, Rins, Vinales, Mir, Rossi und die Aprilia-Piloten Andrea Iannone und Alei Espargaro.

Runde 26: Iannone stürzt auf Platz 9.

Letzte Runde: Marquez gewinnt im 19. Saisonrennen zum zwölften Mal und sichert Honda damit das Triple aus Fahrer-, Hersteller- und Team-WM. Quartararo (Petronas Yamaha) und Miller (Pramac Ducati) schaffen es neben dem Spanier aufs Podium. Valentino Rossi wird Achter, Jorge Lorenzo beendet seinen letzten Grand Prix als 13. Quartararo gewinnt die Privatfahrer-Wertung 2019.

Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Vinales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaro (Aprilia). 10. Pol Espargaro (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm