Suzuki 2020 Weltmeister? Alex Rins meldet Zweifel an

Von Waldemar Da Rin
MotoGP
Alex Rins

Alex Rins

Alex Rins vom Team Suzuki Ecstar konnte 2019 seinen ersten MotoGP-Sieg feiern. Im letzten Rennen der Saison in Valencia wurde er Fünfter und verlor deshalb den Kampf um den dritten Gesamtrang.

«Ich bin lange hinter Dovi hergefahren, konnte ihn aber nicht überholen», fasste Alex Rins das Rennen in Spanien zusammen. «Ich bin mit den weichen Reifen gefahren, aber das war nicht der Grund. Ich habe mich während des Rennens stark gefühlt, aber nicht stark genug, um gegen Dovi zu kämpfen. Er hatte besseren Grip als ich, vor allem auf den Geraden.»

Trotzdem ist der Suzuki-Pilot mit dem fünften Platz zufrieden. «Es war ein gutes Rennen und ich bin vor Maverick Vinales über die Ziellinie gefahren. Mein Ziel war der dritte Platz in der WM-Gesamtwertung. Das habe ich leider nicht erreicht, aber wir haben diese Saison viel gelernt. Wir hatten viele gute Resultate, aber auch schlechte und einige Stürze.»

Um 2020 um den Weltmeistertitel kämpfen zu können, muss bei Suzuki laut Rins am Grip und Topspeed gearbeitet werden. «Und natürlich muss ich auch an mir selbst arbeiten», meinte der Spanier. «Ich muss mich verbessern, um konstanter zu werden. Ich bin mir sicher, dass wir nächstes Jahr eine gute Saison fahren werden. Natürlich wäre es das Größte, Weltmeister zu werden, aber das wünscht sich jeder Rennfahrer. Es wird immer schwieriger, weil die Konkurrenz immer stärker wird und alle sehr eng beieinander liegen. Unser Ziel wird sein, konstant zu sein und Rennen zu gewinnen.»

Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Vinales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaro (Aprilia). 10. Pol Espargaro (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
159