Indonesien-GP: Streitigkeiten mit Grundeigentümern

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Der streitlustige indonesische Bauer Gema Luzzuardi könnte den Bau der neuen GP-Rennstrecke auf der Insel Lombok verhindern.

Natürlich haben die Verantwortlichen des Mandalika Resorts im März beim Katar-GP bei der Vorstellung ihres pompösen Rennstreckenprojekts verschwiegen, dass sich seit Jahren lästige Streitigkeiten mit Grundstückeigentümern auf der Insel Lombok hinziehen. Die «Jakarta Post» hat jedoch schon am 9. Oktober 2016 über dieses Dilemma berichtet. Titel: «Land disputes hamper investment in Lombok tourism».

Einige Bewohner der Insel Lombok stellten damals Ansprüche auf ihr Grundeigentum, während für das Mandalika Resort nicht weniger als 135 Hektar Land von landwirtschaftlicher Nutzfläche in Bauland umgewandelt werden sollte – für die «Mandalika special economic zone» (KEK) in Central Lombok, West Nusa Tenggara (NTB). Schon damals war von einer Gefahr für das geplante Tourismusgebiet die Rede.

Einige Bauern stellten schon damals Ansprüche auf 135 Hektar. Und die Besitzverhältnisse sind offenbar bis heute nicht geklärt worden. Die umstrittene Landwirtschaftsfläche erstreckt sich auch über strategisch wichtige Locations an der Küste. Schon damals äußerte Edwin Darmasetiawan, Development Director der Indonesia Tourism Development Corporation (ITDC), ernsthafte Bedenken am Zustandekommen des Mandalika-Projekts. Damals war vom Bau der GP-Rennstrecke freilich noch keine Rede.

Die ITDC ist ein staatliches indonesisches Unternehmen und treibt die Gestaltung und Entwicklung des KEK Mandalika voran, das sich insgesamt über total 1171 Hektar erstreckt.

Edwin Darmasetiawan behauptete vor drei Jahren, die ITDC habe seit 2008 juristisch verwertbare Beweismittel, wonach durch eine Kapitalspritze des Finanzministeriums per Dekret eine Bodennutzungserlaubnis über die Gesamtfläche des 1171 Hektar großen Manadalika-Areals vereinbart worden sei.

Damals wurde geplant, dass sich die Behörden von West Nusa Tenggaramit (NTB) mit den Grundbesitzern zusammensetzen, Daten sammeln und nach einer gemeinsamen Lösung suchen. Doch es gab danach weiter 13 strittige Punkte. Es handelte sich um wertvolle Grundstücke an strategisch wichtigen Standorten.

Die ITDC und die zuständigen Behörden der Region West Nusa Tenggara schalteten damals auch Minister Rini Soemarno ein, der für alle Staatsbetriebe verantwortlich war. Auch Minister Rini Soemarno konnte die Bauern zu keinen Zugeständnissen bewegen.

Jetzt unternimmt der streitlustige Bauer Gema Luzzuardi mit ein paar Farmer-Kollegen sogar einen Sitzstreik. Es geht um 6000 Quadratmeter, die sie für sich beanspruchen. Mitten im Rennstreckenareal! Aber die ITDC ist der Ansicht, für diese Parzellen längst eine Baugenehmigung zu haben. 

Als das neue Projekt für den Indonesien-GP auf der Insel Lombok auf dem Gebiet des Mandalika-Resorts beim Katar-GP im März 2019 als attraktivste MotoGP-Location der Welt vorgestellt wurde, war von einer Fertigstellung der Piste 2021 die Rede. Daran glaubt inzwischen niemand mehr so richtig, der die Baustelle in den letzten Wochen oder Monaten besichtigt hat.

Auf der Baustelle geht es eher gemütlich zu, manchmal ist auf diesem riesigen Mandalika-Areal nur ein Bulldozer in Aktion zu sehen. Übrigens: Die Rensntrecke soll zwischven den Events für den öffentlichen Straßenverkehr freigegeben werden. Den der Raum auf der Insel ist beengt.

Dorna-Sportdirektor Carlos Ezpeleta befindet sich derzeit in Indonesien, um sich von den Baufortschritten zu überzeugen.

Südostasien ist ein Wachstumsmarkt für die Motorradbranche, und nach der Streichung des China-GP in Shanghai plant die Dorna vermehrt Aktivitäten in Asien, auch Vietnam könnte ein Thema werden.

Ein weiterer Rennstreckenflop wäre für MotoGP-WM-Promoter Dorna Sports SL blamabel. Schon in Bulgarien, Chile, Singapur, Wales, Ungarn (Balatonring), Goiania sowie Brasilia (beide in Brasilien) und Pelambang (Indonesien) passierten ärgerliche Reinfälle.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 23:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 01:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 01:40, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Sa. 05.12., 03:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Sa. 05.12., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 05.12., 05:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 05.12., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE