MotoGP

Andrea Iannone (13.): «Fieber bremste mich ein»

Von - 27.11.2019 17:53

Obwohl Andrea Iannone den zweiten Testtag auf dem Jerez-Rundkurs mit Fieber bestreiten musste und nur vier Runden drehte, blieb der 30-jährige Italiener der schnellere der beiden Aprilia-Piloten.

Wie sein Teamkollege Aleix Espargaró und Testfahrer Bradley Smith musste sich auch Andrea Iannone auch in Jerez mit der 2019er-Aprilia begnügen, denn an der RS-GP für 2020 wird im Werk in Noale weiterhin eifrig gearbeitet. Doch das war nicht die einzige Sorge des 13-fachen GP-Siegers aus Italien, der vom Fieber eingebremst wurde, wie er hinterher erzählte. Zu allem Übel verkürzte das Wetter auch noch das Testprogramm.

«Es war nicht einfach für mich, denn ich wurde vom Wetter und vom Fieber eingebremst, das ich schon hatte, als ich gestern in Jerez angekommen bin», gestand der 30-Jährige, der trotzdem vorankommen konnte. «Wir arbeiteten an vielen Bereichen, denn wir haben nicht eine grosse Schwäche, sondern wollen in allen Bereichen zulegen, vor allem auf der Bremse und am Kurveneingang geht noch mehr», bestätigte er.

«Wir haben einige interessante Sachen gefunden, an den wir im Winter arbeiten können, um in Sepang stärker als zuvor zu sein. Ich denke, Aprilia hat einen guten Job gemacht, was 2020 angeht. Auch die Arbeit von Michelin an den neuen Reifen kommt offenbar gut voran», freute sich der WM-Sechzehnte, der sich viel von der neuen RS-GP verspricht.

«Ich habe noch keine Bilder von dem neuen Bike gesehen, aber ich werde im Winter sicherlich im Aprilia-Werk in Noale sein, um mit allen in Kontakt zu bleiben.Ich will die Entwicklung am neuen Bike mitverfolgen und es ist wichtig für mich, dass ich im nächsten Jahr einen Schritt nach vorne machen kann», fügte Iannone, der beim Jerez-Test knapp schneller als sein Teamkollege blieb, an.

Jerez-Test, 25. und 26. November

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 05.12., 14:55, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 15:35, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 05.12., 16:05, Motorvision TV
Made in....
Do. 05.12., 17:30, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 18:10, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 05.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 05.12., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 05.12., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 05.12., 20:15, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm