Mika Kallio (KTM): Wildcard für den KymiRing-GP?

Von Günther Wiesinger
Pit Beirer mit Mika Kallio beim Aragón-GP 2019

Pit Beirer mit Mika Kallio beim Aragón-GP 2019

Eigentlich will Red Bull KTM mit den Testfahrern wie Mika Kallio keine Wildcard-Einsätze mehr absolvieren. Aber beim Heim-GP des Finnen wird wohl eine Ausnahme gemacht.

Weil sich Mika Kallio bei seinem Wildcard-Einsatz auf dem Sachsenring am Freitag im FP2 schwer verletzte und dann wegen einer langwierigen Knieverletzung sechs Monate ausfiel, hat Red Bull KTM für 2019 alle Wildcard-Aktivitäten untersagt. Kallio fiel nämlich damals auch für den wichtigen Grand Prix von Österreich aus. Dort konnte KTM dann nur mit Bradley Smith antreten, nachdem sich Pol Espargaró am Wochenende zuvor im Brünn im Warm-up eine schmerzhafte Nackenverletzung zugezogen hatte.

«Die Testfahrer nützen dann private Tests mehr für das Set-up-Austüfteln statt für das Testen neuer Teile, wenn sie auf dieser Strecke wenig später einen Wildcard-Einsatz absolvieren», erläuterte Firmenchef Stefan Pierer.

Doch Mitte Juli 2020 findet der erste Finnland-GP seit 38 Jahren statt. Da wird KTM dem treuen 37-jährigen Lokalmatador Mika Kallio einen Wildcard-Auftritt kaum verwehren können. Denn Mika fuhr schon von August 2003 bis 2008 bei KTM. Im Herbst 2015 kehrte er als Testfahrer zurück und leistete seither wertvolle Entwicklungsarbeit an der RC16. Und nach dem Misano-GP 2019 sprang er für den entlassenen Johann Zarco als Stammfahrer ein.

«Ja, ein Auftritt von Mika auf dem KymiRing steht jetzt mal lose im Raum», bestätigte KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer. «Aber dieses Thema hat bei unserer MotoGP-Planung für 2020 nicht die höchste Priorität. Ein Weihnachtswunsch von mir war, dass unsere vier MotoGP-Jungs im März fit und gesund zum Katar-GP am Start stehen. Dann legen wir mal richtig los. Die Wildcard-Veranstaltung im Sommer ist erst der übernächste Schritt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 29.06., 08:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 29.06., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 29.06., 11:30, Eurosport
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 11:30, ORF Sport+
    Erzbergrodeo 2022, Highlights aus Eisenerz
  • Mi.. 29.06., 12:55, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 13:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Mi.. 29.06., 13:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 29.06., 15:10, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Mi.. 29.06., 17:50, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 29.06., 18:00, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
» zum TV-Programm
3AT