Schwantz zu Valentino Rossi: «Schmerzlicher Verlust»

Von Otto Zuber
Kevin Schwantz ist sich sicher: Die Fans werden Valentino Rossi auch weiterhin zu Gesicht bekommen

Kevin Schwantz ist sich sicher: Die Fans werden Valentino Rossi auch weiterhin zu Gesicht bekommen

MotoGP-Legende Kevin Schwantz weiss, dass der Abschied von Valentino Rossi als WM-Teilnehmer schmerzlich sein wird. Der 500-ccm-Weltmeister 1993 ist sich aber sicher: Rossi wird weiterhin vor Ort dabei sein.

Als sich Kevin Schwantz nach der Saison 1995 aus der Motorrad-WM zurückzog, wollte er zunächst etwas Abstand zur Zweirad-Szene gewinnen. Der 500-ccm-Champion von 1993 war daraufhin auf vier Rädern unterwegs, wie er im Video-Interview auf «MotoGP.com» erzählt. «Das lag nicht zuletzt daran, dass ich das Gefühl hatte, mich ziemlich früh in meiner Karriere verabschiedet zu haben», erinnert er sich.

Die mittlerweile 57-jährige GP-Legende weiss: «Auch über Valentino Rossi kursieren entsprechende Gerüchte.» Dennoch ist er überzeugt: Der neunfache Weltmeister wird auch nach seinem Abschied aus der MotoGP-Startaufstellung regelmässig im Fahrerlager anzutreffen sein. Über den charismatischen Italiener sagt er: «Da ist eine riesige Fan-Schar, zu der ich mich auch zähle. Er hat so viel für den Sport gemacht und kämpft nun schon seit bald 26 Jahren im GP-Zirkus mit.»

Und Schwantz schwärmt: «Er hat in jeder Klasse und mit jeder Art von Bike einen Weg gefunden, schnell zu sein, sein Bestes herauszuholen und WM-Titel einzufahren.» Der 25-fache GP-Sieger räumt ein: «Natürlich wird es ein schmerzlicher Verlust, wenn er geht.» Gleichzeitig betont er: «Aber sein Einfluss ist jetzt schon ersichtlich, seit einigen Jahren ist er mit seinen Academy-Talenten in den kleineren WM-Klassen unterwegs und die Jungs steigen nun auf.»

«Ob Pecco Bagnaia oder irgendein anderer seiner Schützlinge, sie alle leisten grossartige Arbeit, und ich bin mir sicher, dass Valentino noch lange mit dem Sport verbunden bleiben wird, auch wenn er dann nicht mehr am Sonntag in der Startaufstellung stehen wird. Die Fans werden ihn weiterhin zu Gesicht bekommen, denn ich glaube, dass er auch in Zukunft vor Ort dabei sein wird. Wenn er ein Team hat, wird er jedes Wochenende dabei sein, um sicherzustellen, dass alles richtig läuft und seine Fahrer das richtige Feedback geben und den erforderlichen Einsatz an den Tag legen werden», prophezeit der Amerikaner.

MotoGP-Ergebnis, Austin (3. Oktober):

1. Marc Márquez, Honda, 20 Runden in 41:41,435 min
2. Quartararo, Yamaha, + 4,679 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 8,547
4. Rins, Suzuki, + 11,098
5. Martin, Ducati, + 11,752
6. Bastianini, Ducati, + 13,269
7. Miller, Ducati, + 14,722
8. Mir*, Suzuki, + 13,406
9. Binder, KTM, + 15,832
10. Pol Espargaró, Honda, + 20,265
11. Oliveira, KTM, + 23,055
12. Alex Márquez, Honda, + 24,743
13. Dovizioso, Yamaha, + 25,307
14. Marini, Ducati, + 26,853
15. Rossi, Yamaha, + 28,055
16. Lecuona, KTM, + 30,989
17. Nakagami, Honda, + 35,251
18. Petrucci, KTM, + 42,239
19. Morbidelli, Yamaha, + 49,854
– Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Runden zurück
– Zarco, Ducati, 15 Runden zurück

* = Strafe wegen unverantwortlicher Fahrweise, einen Platz zurückversetzt.

Stand Fahrer-WM nach 15 von 18 Rennen:

1. Quartararo 254 Punkte. 2. Bagnaia 202. 3. Mir 175. 4. Miller 149. 5. Zarco 141. 6. Binder 131. 7. Marc Márquez 117. 8. Aleix Espargaró 104. 9. Viñales 98. 10. Oliveira 92. 11. Martin 82. 12. Rins 81. 13. Bastianini 71. 14. Nakagami 70. 15. Pol Espargaró 70. 16. Alex Márquez 54. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 30. 21. Rossi 29. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Dovizioso 3. 27. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 291 Punkte 2. Yamaha 282. 3. Suzuki 197. 4. KTM 185. 5. Honda 173. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Ducati Lenovo 351 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 349. 3. Suzuki Ecstar 256. 4. Pramac Racing 227. 5. Red Bull KTM Factory Racing 223. 6. Repsol Honda 194. 7. LCR Honda 124. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 101. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 72.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 16.10., 12:20, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Sa.. 16.10., 13:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 16.10., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 16.10., 16:00, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 16.10., 16:05, N24
    Making of: Pirelli-Reifen
  • Sa.. 16.10., 16:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Sa.. 16.10., 16:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa.. 16.10., 16:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 16.10., 17:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway of Nations
  • Sa.. 16.10., 17:00, N24
    Einstieg in den Motorsport - Kampf um jeden Zentimeter
» zum TV-Programm
7DE