Der Briefwechsel zwischen Valentino Rossi und Yamaha

Valentino Rossi und Yamaha, das war eine ganz besondere MotoGP-Liebesbeziehung. Auf den handgeschriebenen Liebesbrief des Italieners antwortete «seine M1» zum Rücktritt des neunfachen Weltmeisters in einem Video.

Seit 2004 war Valentino Rossi – mit Ausnahme des zweijährigen Intermezzos bei Ducati 2011 und 2012 – bei Yamaha zu Hause. In 16 gemeinsamen Jahren, 15 davon im Werksteam, sammelte er vier MotoGP-Titel, 56 GP-Siege und 142 Podestplätze.

Für «Vale» hat der Motorsport viel mit Leidenschaft und Emotionen zu tun. Und natürlich betrachtete er sein Fahrzeug nie als einen seelenlosen Haufen Leichtmetall mit viel Karbon, sondern hielt regelmässig Zwiesprache mit seinem geliebten Gefährt.

Als der «Dottore» nach sieben Jahren erstmals bei Yamaha Abschied nahm, hinterließ er einen öffentlichen, handgeschriebenen Brief: «Es ist sehr schwierig, mit wenigen Worten mein Verhältnis zu Yamaha zu erklären. Seit meiner Ankunft 2004 hat sich viel verändert. Besonders sie – meine M1 – hat sich verändert. Damals war sie ein armseliges Mittelfeld-Motorrad, die meisten Fahrer machten einen weiten Bogen um sie. Ich habe ihr auf die Sprünge geholfen, sie ist besser und erwachsen geworden, man kann sie in der Box lächeln sehen, sie wird behütet und bewundert, sie gilt als Gradmesser in dieser Klasse. Jetzt ist der Augenblick gekommen, nach neuen Herausforderungen Ausschau zu halten. Meine Aufgabe bei Yamaha ist beendet. Leider gehen auch die prächtigsten Lovestorys zu Ende. Aber es bleiben unvergessliche Erinnerungen zurück, die uns niemand nehmen kann. Zum Beispiel an den Welkom-GP 2004, als meine M1 und ich den ersten Kuss ausgetauscht haben, im Gras neben der Piste, sie hat mir gerade und aufrichtig in die Augen geblickt und geseufzt: ‚Ich liebe dich!‘»

Rossi hatte damals gleich sein erstes Rennen auf der M1-Yamaha triumphal gegen die favorisierte Honda-Meute gewonnen. Irgendwann will Vale diesen litararisch wertvollen Liebesbrief auf eBay zugunsten von wohltätigen Zwecken versteigern.

Den Rücktritt des 42-jährigen Superstars nahm in diesem Jahr sein langjähriger Arbeitgeber zum Anlass, um einen imaginären Antwortbrief der M1 für ihren Valentino zu veröffentlichen:

Ich erinnere mich an den Samstag, 24. Januar 2004, als wäre es gestern gewesen.
Unser erstes Date in Malaysia.
Ich hatte so lange auf jemanden wie dich gewartet.
Ich war aufgeregt, aber es war für beide von uns Liebe auf den ersten Blick.
Ich wusste sofort, dass unser Verhältnis ein besonderes sein würde.
Es war nicht zu leugnen, dieser einmalige Funke sprang über und all die Puzzleteile fügten sich einfach zusammen.
Ich werde nie vergessen, wie wir 2004 in Welkom im Gras neben der Strecke stehenblieben.
Nur wir zwei, und uns wurde klar, dass du und ich zusammengehörten – und das war erst der Anfang.
Wir gewannen gemeinsam vier MotoGP-Titel und 56 Rennen.
Wir erfreuten Millionen von Menschen rund um den Globus und schufen Erinnerungen, die ein Leben lang bleiben werden.
Wir schrieben Geschichte, weil wir als ein Ganzes arbeiteten und das Beste aus unserem Gegenüber herausholten.
Du hast mich wieder stark gemacht.
Du hast dafür gesorgt, dass ich wieder respektiert wurde.
Dass ich wieder geliebt wurde.
Nur du, Valentino, hattest die Macht, das zu tun.
Und ich vertraute dir vollkommen.
Ich unterstützte dich mit ganzem Herzen.
Ich kämpfte all deine Kämpfe mit dir.
Nur ich schaffte es, den Motorradsport für dich bis zum Schluss aufregend zu machen.
Von unserem ersten Kuss in Welkom bis zu unserem letzten Tanz in Valencia in diesem Jahr, wir erlebten so viele außergewöhnliche Abenteuer.
Und unsere besonderen Trips nach Laguna Seca im Jahr 2008 oder Catalunya 2009.
Keiner hatte damals solche Moves im Repertoire wie wir, nicht wahr?
Und Assen 2009, als ich dir half, dein 100. Rennen zu gewinnen.
Das war magisch!
Ich habe dich in deiner unglaublichen Karriere 16 Jahre lang getragen.
Du hast mich aber auch in deinem Herzen getragen.
Von Mugello bis Motegi, von Silverstone bis Sepang und von Barcelona bis Buriram, wir waren immer füreinander da.
Ich gab alles für dich, wie du für mich.
Was ich immer wie einen Schatz bewahren werde, sind unsere Gespräche in der Startaufstellung.
Du und ich gegen den Rest der Welt.
Du und ich, «Ride or Die».
Aber, leider, finden auch die wundervollsten Liebesgeschichten ein Ende.
Valentino, du bist ein Teil von mir.
Ein Teil meiner Geschichte.
Ein Teil von dem, was ich heute bin und noch lange sein werde, auch nachdem sich unsere Wege getrennt haben.
Unsere Verbindung hat etwas wahrlich Besonderes und ich werde dich mehr vermissen, als du dir je vorstellen kannst.
Grazie, Valentino.

In Liebe,

Deine YZR-M1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
  • Fr.. 30.09., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
6AT