Maverick Viñales: «Der glücklichste Mann der Welt»

Von Tim Althof
Maverick Viñales

Maverick Viñales

Ein erfolgreicher Tag für Aprilia beim MotoGP-Rennen in Assen. Maverick Viñales holte sein erste Podium für die Italiener, Aleix Espargaro wurde Vierter. «Ich werde Aleix im WM-Kampf helfen», sagte Viñales nachher.

Maverick Viñales war nach dem etwas misslungenen Qualifying am Samstag in Assen immer zuversichtlich. Der Spanier ging von Platz 11 in die Dutch TT am Sonntag. Gleich nach dem Start ging es auch rasch für den Aprilia-Werksfahrer in die Spitzengruppe. Als dann Aleix Espargaró und Fabio Quartararo (Yamaha) aneinander gerieten, war der Weg für eine Fahrt auf Podiumskurs frei.

«Es war ein sehr schwieriges Rennen, aber ich habe es sehr genossen. Wir waren zuvor am Sachsenring, wo wir bereits um das Podium kämpfen wollten. Wir haben die Motivation und den Moment einfach mitgenommen», berichtete Viñales in der Pressekonferenz nach dem 26-Runden-Rennen auf dem 4,5 km langen TT Circuit.

«Nach dem Warm-up wusste ich, dass ich um die Top-3 kämpfen kann. Aber ich hatte nicht erwartet, gleich am Anfang so viele Plätze gutzumachen», gab sich der 27-Jährige überrascht. «Aprilia glaubt jeden Tag an mich, wir erzielen Schritt für Schritt unsere Ergebnisse. Das Potenzial ist so hoch. In den kommenden Rennen möchte ich um den Sieg kämpfen. Die Meisterschaft hat großes Niveau, aber ich werde alles geben.»

Mann des Rennens war Aleix Espargaró. Der Teamkollege von Viñales kämpfte sich nach seinem Ausritt durch das Feld und landete am Ende nur knapp hinter den Top-3-Rängen. «Ich dachte, Aleix wäre ausgeschieden. Als ich mich im Ziel umdrehte und ihn gesehen habe, war mir klar, dass er sehr schnell unterwegs war», staunte Viñales. «Ich bin sehr glücklich für Aprilia. Wir wollten eigentlich beide auf das Podium, aber Aprilia und die Piaggio Gruppe geben nicht auf. Ich bin auch happy für Aleix, denn er hat in der WM aufgeschlossen.»

Mit seinem dritten Platz ist der ehemalige Yamaha-Fahrer in der Gesamtwertung auf Platz 12 vorgerückt. Sein Aprilia-Teamkollege Espargaró verkürzte den Rückstand auf Quartararo auf 21 Punkte. «Wenn ich die Möglichkeit habe, werde ich ihm im WM-Kampf helfen. Wir denken immer an das Team. Seit Mugello arbeiten wir sehr gut zusammen. Das macht uns sehr stark», stellte Viñales klar.

Vor einem Jahr stand er in Assen letztmals mit Yamaha auf dem Podium. Ein Jahr später folgte der erste Top-3-Platz mit dem neuen Arbeitsgerät. Wie Stolz ist er auf diese Leistung? «Es ist viel passiert, aber momentan bin ich der glücklichste Mann der Welt. Ich kann mich nicht beklagen, denn ich habe eine sehr konkurrenzfähige Maschine, eine sehr gute Truppe, eine völlig perfekte Firma hinter mir und eine fantastische Familie. Ich weiß, wozu ich in der Lage bin», schwärmte der Aprilia-Mann.

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:
1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
  • Fr.. 30.09., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
6AT