Stefan Bradl: In Valencia bisher immer gestürzt

Von Günther Wiesinger
MotoGP
LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl

LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl

Stefan Bradl hat fast nur schmerzhafte Erinnerungen an den Valencia-GP. Die Zielflagge hat er dort noch bei keinem WM-Lauf gesehen.

Der deutsche Stefan Bradl hat mit dem «Gran Premio Generali de la Comunitat Valenciana» vom kommenden Wochenende noch eine Rechnung offen. Der Moto2-Weltmeister von 2011 ist beim Valencia-GP noch nie ins Ziel gekommen! Noch schlimmer: Bradl ist beim traditionellen WM-Finale von 2007 bis inklusive 2011 fünfmal hintereinander gestürzt.

Der LCR-Honda-Pilot trat 2006 als KTM-125-Junior gar nicht an, weil er zuvor beim Malaysia-GP von Alex Masbou über den Haufen gefahren worden war und einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten hatte. 2007 stürzte er mit seiner Blusens-Aprilia 125. «2008 bin ich dann bei Kiefer eine Aprilia gefahren. Ich hatte einen Highsider, bin gestürzt und habe gleich noch Sergia Gadea mit ins Verderben gerissen», erinnert sich der siebenfache GP-Sieger. «2009 hat mich in der ersten Kurve ein Windböe erwischt, das war der nächste Crash.»

In der Moto2-WM setzte Stefan Bradl seine beispielhafte Valencia-Sturz-Tradition lückenlos fort. «2010 war ich mit der Suter unter den ersten drei – bis zum Sturz», blickt der Bayer zurück.» Im Vorjahr wurde der Kalex-Pilot schon vor dem Start als neuer Weltmeister gefeiert. Denn Marc Márquez blieb dem Rennen wegen Sehbeschwerden fern. Bradl hätte also unbeschwert fahren können. «Ich war dann unter den ersten sechs oder sieben, als ich in Runde 5 wieder abgeschmiert bin», erinnert er sich.

Am Sonntag will Stefan Bradl den Valencia-Fluch endlich loswerden. «Ich will unbedingt einmal punkten», hat er sich vorgenommen.

Bradl liegt in der WM-Tabelle auf dem relativ sicheren achten Rang. Nicky Hayden hat 13 Punkte Rückstand. Bradls Punktekonto kann sich mit insgesamt 135 Punkten nach 17 von 18 Rennen sehen lassen. Zum Vergleich: Cal Crutchlow hat im Vorjahr in seiner Rookie-Saison als WM-Zwölfter total nur 70 WM-Punkte eingesammelt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 23:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 01:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Do.. 24.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 24.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 03:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2000 - Großer Preis von Belgien
  • Do.. 24.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 24.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
» zum TV-Programm
3DE