Endlich: Kräftiges Lebenszeichen von Dani Pedrosa

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Dani Pedrosa im Qualifying

Dani Pedrosa im Qualifying

Dani Pedrosa pendelte in den drei freien Trainings meist zwischen den Rängen 6 und 8. Im Quali gab er wieder mächtig Gas.

Dani Pedrosa (27) stand an den beiden Trainingstagen Donnerstag und Freitag auf dem Losail International Circuit gehörig im Abseits. Aber als es um die Wurst ging, meldete sich der Vizeweltmeister und zeitweilige Wintertest-Dominator auf der Repsol-Honda lautstark zu Wort. Mit dem dritten Startplatz hinter Lorenzo und Crutchlow gab Pedrosa ein unüberhörbares Lebenszeichen von sich.

«In diesem neuen 15-Minuten-Quali ist es mir gelungen, ein bisschen schneller zu fahren», berichtete Pedrosa, der 2012 sieben GP-Siege errungen hat. «Ich habe etwas mehr Speed gefunden. Aber das war eine trickreiche Session. Erst in meinem zweiten Run mit frischen Reifen ist mir eine ordentliche Zeit gelungen. Aber unser Set-up ist noch weit vom perfekten Zustand entfernt. Wir müssen heute am Sonntag im Warm-up noch etwas ausprobieren. Dieses Quali war kurios. Ich hatte einen Rattenschwanz von fünf Fahrern hinter mir, die mich alle als Lokomotive benützen wollten.»

Pedrosa schleppte einmal auch seinen Teamkollegen Márquez mit, ahnte aber nichts davon – und der beschwerte sich dann mit wilden Gesten. «Ich wusste nicht, dass Marc so dicht hinter mir war, das war irgendwo in Turn 2. Ich habe dann in Kurve 3 das Gas zugedreht, weil ich hörte, dass hinter mir zu viele Fahrer waren. Ich wusste nicht, wie knapp der Abstand war... Aber als ich abgedreht habe, bin ich von der Ideallinie weggefahren. Ich weiss nicht, wo da ein Problem liegen soll.»

Zu den Galerien

Das Flutlicht in Katar
Freies Training vom Donnerstag
Freies Training vom Freitag
Freies Training & Qualifying vom Samstag
Bradl, Cortese und Folger in der Luft für Sport1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE