Stefan Bradl nach Rang 7: «Top 4 sind nicht weit weg»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl

Stefan Bradl

Stefan Bradl erzielte in den zwei Freitag-Trainings in Sepang zwei siebte Plätze. «Aber wir werden für Samstag noch ein besseres Set-up finden», meint er.

Wieder Rang 7, diesmal 1,173 Sekunden hinter Spitzenreiter Dani Pedrosa, aber nur 0,189 Sekunden hinter dem Viertplatzierten Valentino Rossi – Stefan Bradl war mit dem zweiten freien Sepang-Training nicht unzufrieden.

«Es ist besser als am Vormittag. Wir haben uns zwar von der Platzierung her gegenüber Vormittag nicht verbessert. Aber ja, Rossi ist nicht weit weg. Es fehlen nur 0,1 sec zu den Top-4, das war definitiv ein Schritt vorwärts», fasste Bradl zusammen. «Wir haben mit dem Set-up vom ersten Run am Vormittag weitergemacht... Es hat sich bestätigt, dass es ganz gut war.»

«Ich war wieder der Einzige, der den harten Hinterreifen probiert hat», lachte Stefan. «Das war nicht so ohne... Trotzdem geht die Tendenz dazu, dass wir zum weichen gehen und dabei bleiben. Im zweiten und dritten Run war ich auf dem weichen Hinterreifen unterwegs, mit dem ich dann meine Bestzeit gefahren bin. Natürlich ist das heutige Ergebnis ausbaufähig. Aber von der Zeit her ist es nicht zum Davonlaufen.»

«Ich hatte ein kleines Problem mit dem seitlichen Pad am Tank, das ein bisschen griffig ist und Halt gibt. Das habe ich zweimal verloren. Warum, weiss ich nicht. Das hat dann immer gewedelt.»

Der deutsche LCR-Pilot weiss, dass er beim Set-up gegenüber der Konkurrenz noch Aufholbedarf hat. Bradl: «Wir sind von der Abstimmung jetzt ganz anders dran als hier bei den Wintertests. Aber ich glaube, dass wir für Samstag noch etwas finden. Wir müssen die Vorderradgabel bis zum Scheitelpunkt zum Arbeiten bringen; bisher habe ich in dieser Phase hier immer den Reifen zu stark belastet.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 00:35, Eurosport
    ERC All Access
  • Di. 01.12., 02:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Di. 01.12., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 01.12., 05:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Di. 01.12., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE