Valentino Rossi/2.: «Schade, denn ich wollte siegen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Das Rennen: Rossi (46) vor Lorenzo (99), Márquez (93), Pedrosa (26) und Bradl

Das Rennen: Rossi (46) vor Lorenzo (99), Márquez (93), Pedrosa (26) und Bradl

Valentino Rossi hält mit seinen 35 Jahren jeden Sonntag mit der jungen Garde mit. Aber an Marc Márquez führte auch in Barcelona kein Weg vorbei.

Valentino Rossi gelang der vierte Podestplatz in Serie, der fünfte im siebten Rennen 2014, er verteidigte seinen grossartigen zweiten WM-Rang und sah sechs Runden vor Schluss noch wie der Sieger aus.

«Zuerst muss ich sagen, das war das beste Rennen der Saison, ich habe grosse Freude gehabt. Ich bin sehr zufrieden. Denn ich habe zwar gestern in der letzten Qualifikationsrunde die fünftbeste Zeit geschafft, aber ich habe mich auf dem Motorrad nicht sehr komfortabel gefühlt, ich hatte nicht genug Vertrauen, dazu war meine Pace nicht auf dem Level der ersten drei. Aber wir haben dann das Motorrad in der Nacht mit dem Team ungebaut, es hat mir heute im Warm-up viel besser gefallen, auch wenn ich am Schluss damit ausgerutscht bin – übers Vorderrad. Aber ich war stärker, ich war schneller.»

«Ich war danach trotzdem zuversichtlich. Ich wusste, ich kann ein starkes Rennen fahren. Ich bin gut gestartet, und ich wusste, ich kann vom Beginn weg pushen, ich fühlte mich stark. Wir haben gebetet, dass kein Regen kommt. Und wir haben davon profitiert, dass es vielleicht 7 oder 8 Grad kühler war als an den Vortagen. Bei heisseren Temperaturen hätten uns die Honda deutlicher abgehängt.»

«Ein paar Runden vor Schluss spürte ich den süssen Geschmack des Sieges. Ich fühlte mich sehr wohl auf dem Bike und war bereit für den Kampf gegen Marc und Dani. Als mich Marc überholt hat, wollte ich eine andere Linie ausprobieren, um ihn wieder zu schnappen. Aber genau in diesem Augenblick hat mich Dani überholt. Dadurch habe ich etwas Zeit verloren. Und ehrlich gesagt: Am Schluss waren die beiden Honda ein bisschen schneller als ich. Für mich war es nicht möglich, noch einmal anzugreifen. Ein bisschen schade, denn ich wollte gewinnen.»

In Assen hat Rossi 2013 seinen ersten GP-Sieg seit Sepang im Oktober 2010 gefeiert, dort findet am 28. Juni das nächste Rennen statt. «Assen war letztes Jahr fantastisch», erinnert sich der Yamaha-Star. «Aber in diesem Jahr bin ich zum Glück überall stärker als 2013. Also wird Assen ein Rennen wie jedes andere sein. Ich mag die Piste, sie ist gut für die Yamaha. Aber in Holland weisst du nie, welches Wetter in der nächsten Stunde hereinbricht. Das Wetter ist unberechenbar. Es kann nass sein, trocken, wir müssen einfach das Maximum geben. Und wir müssen dort wieder neu probieren, Marc zu besiegen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 21:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 30.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE