Andrea Dovizioso (2.): «Streben nach dem Maximum»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Siegerpodest: Dovizioso, Márquez und Pedrosa

Siegerpodest: Dovizioso, Márquez und Pedrosa

Andrea Dovizioso erkämpfte mit der Ducati in Assen/NL den zweiten Podestplatz in diesem Jahr. «Es war nicht einfach», seufzte «Dovi» nach dem Fight gegen Marc Márquez.

Andrea Dovizioso schnappte sich mit der Ducati Desmosedici GP14 mit einer famosen und fehlerlosen Fahrt den zweiten Platz, den zweiten Podestplatz in dieser Saison nach Texas (Platz 3).

«Dovi» machte in der WM-Tabelle einen Sprung auf Platz 4, er hat Lorenzo (nur auf Platz 13) wieder verdrängt.

Der Italiener rechnete sich sogar Siegchancen aus. «Es war schwierig, die Piste heute richtig zu verstehen. Denn die Farbe des Belags ist seltsam, so liess sich schwer einschätzen, wo es nass ist und wo trocken. Aber es war wichtig, das genau rauszufinden, in welcher Kurve es trocken war, wo man mit viel Schräglage reinfahren konnte. Ich denke, das ist mir in den ersten Runden gut gelungen, dadurch konnte ich einen kleinen Vorsprung rausfahren. Aber man musste immer darauf achten, dass der Hinterreifen nicht zu stark durchdrehte, besonders auf den Geraden. Aber nach zwei Runden haben Marc und ich entschieden, 100 Prozent zu pushen. Denn die Piste ist sehr schnell aufgetrocknet. Wir haben dann beide eine sehr gute Strategie für den Motorradwechsel gehabt. In den ersten Runden hat Marc einen Fehler gemacht, denn es war in den Linkskurven sehr schwierig, den Reifen zum Arbeiten zu bringen. Er lag vorne, also war er quasi das Versuchskaninchen. Zu Beginn hatte ich eine gute Pace. Mein Abstand zu Marc liess sich sogar ein bisschen kontrollieren. Aber als es wieder zu regnen bekann, hat mich Marc eingefangen. ich wollte nicht zu viel riskieren. Zwei Runden lang habe ich probiert, an seinem Hinterrad zu bleiben. Aber es war aussichtslos. Seine Pace war viel schneller. In dieser Phase liess sich mein Vorderreifen nur schwierig unter Kontrolle halten.»

«Es ist immer wichtig, dass man solche Gelegenheiten wie heute ausnützt. Mit der Ducati können wir nicht jedes Wochenende aufs Podest fahren. Aber es ist gut gelaufen.»

Dovizioso weiter: «Schwierig waren die ersten zwei, drei Runden nach dem Motorradwechsel auf den Slicks, denn das Handling des Trocken-Bikes war völlig anders, dazu kam die Umstellung von den Stahlbremsen auf die Karbonbremsen. Es war auch nicht so einfach, die Reifen hier in den Linkskurven auf Temperatur zu bringen. Deshalb gibt mir dieses Resultat ein wirklich gutes Gefühl. ich möchte mich beim Team bedanken, denn die Strategie war gut. Natürlich sind wir noch nicht so schnell, wie wir uns das vorstellen. Aber wir pushen immer, wir streben immer nach dem Maximum. das hat sich heute wieder bestätigt.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm