Andrea Iannone (6.) enttäuscht: «Heute lag mehr drin»

Von Vanessa Georgoulas
MotoGP
Pramac-Ducati-Pilot Andrea Iannone: «Als ich schliesslich auf Touren kam, konnte ich die Zeiten von Andrea Dovizioso fahren»

Pramac-Ducati-Pilot Andrea Iannone: «Als ich schliesslich auf Touren kam, konnte ich die Zeiten von Andrea Dovizioso fahren»

Im chaotischen MotoGP-Rennen in Assen sicherte sich Pramac-Ducati-Pilot Andrea Iannone den sechsten Platz. Obwohl er damit sein bestes MotoGP-Resultat wiederholte, war er hinterher nicht ganz zufrieden...

Die niederländischen Wettergötter meinten es nicht gut mit den MotoGP-Piloten und schickten pünktlich zum Start des achten WM-Laufs in Assen einen heftigen Regenschauer über die Strecke. Die Piloten sahen sich kurz vor dem Start gezwungen, blitzschnell das Bike zu wechseln, um mit einem Regen-Set-up auszurücken.

Obwohl der Regen bis zum zweiten Starttermin schon wieder aufgehört hatte, rückte Andrea Iannone mit Regenreifen aus. Das war die richtige Entscheidung, wie sich auf der Aufwärmrunde zeigte: Der Regen setzte wieder ein und Iannone konnte in der Folge mit seinen Rivalen mithalten – nur eine Position büsste der Italiener beim Start ein.

Auch dieser Regenschauer war nicht von langer Dauer, deshalb bog der 24-Jährige aus Vasto in Runde 6 wieder an die Box ab, um sich das Bike mit den Slick-Reifen zu holen. Er kehrte im Mittelfeld-Pulk auf die Strecke zurück und nach nur einer Runde begann er seine Aufholjagd, die ihn schliesslich als Sechster über die Ziellinie kommen liess. Damit hat Iannone sein bestes MotoGP-Resultat zum zweiten Mal in diesem Jahr wiederholen können.

Nach dem Rennen fasste der Pramac-Ducati-Pilot zusammen: «Die Situation war heute schwierig, wir wussten nicht, ob wir auf Regen- oder Trockenreifen ausrücken sollten. Im Vergleich zum letztjährigen Rennen lief es für mich – abgesehen von den Wetterkapriolen – viel besser. Leider dauerte es eine Weile, bis ich richtig Tempo machen konnte. Ich denke, heute lag mehr drin. Als ich schliesslich auf Touren kam, konnte ich die Zeiten von Andrea Dovizioso fahren. Trotzdem bin ich froh um diesen sechsten Platz, der definitiv ein gutes Ergebnis ist. Ich danke dem ganzen Team und auch Ducati für die Untestützung.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE