Gigi Dall’Igna: «Habe das 2014 nicht erwartet»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
2014 war Gigi Dall’Ignas erstes Jahr als Ducati-Sportdirektor. Die raschen Fortschritte und erreichten Erfolge überraschten jedoch selbst den Italiener.

Andrea Dovizioso sicherte 2014 für Ducati den fünften WM-Rang hinter den glorreichen Vier – Marc Márquez, Valentino Rossi, Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa. Der Italiener beeindrucke auf den zwei Desmosedici-Versionen GP14 und GP14.2 mit zwei Podestplätzen und neun weiteren Top-6-Platzierungen.

Zum Vergleich: 2013, bevor Gigi Dall’Igna das Ruder übernahm, erreichte Dovizioso nur zweimal die Top-6. Ein großer Vorteil 2014 war die Lex Ducati: vier Liter mehr Sprit, weichere Hinterreifen, zwölf statt fünf Motoren und Weiterentwicklung während der Saison.

Die Factory Option mit den Open-Zugeständnissen ist für Hersteller vorgesehen, die im Jahr 2013 kein Rennen gewonnen haben (Lex Ducati). Sie gilt aber auch für Hersteller, die neu in die MotoGP-Klasse einsteigen (2015 zum Beispiel Suzuki und Aprilia). Der Vorteil von vier zusätzlichen Litern Sprit wird von 24 auf 22 Liter halbiert, wenn ein Hersteller saisonübergreifend in den Jahren 2014 und 2015 ein Rennen gewinnt oder in diesen zwei Jahren zwei zweite oder drei dritte Plätze bei trockenen Bedingungen erreicht. Wenn ein Hersteller wie Ducati, Aprilia oder Suzuki saisonübergreifend in den Jahren 2014 und 2015 drei Siege erzielt, verlieren die Fahrer dieses Herstellers auch den weicheren Hinterreifen.

Durch die Freiheit zur Weiterentwicklung während der Saison war ein großes Update möglich: die GP14.2. Sie stand den Werkspiloten ab dem Aragón-GP zur Verfügung. Die völlig neue Ducati GP15 wird bei den Testfahrten in Malaysia im Februar 2015 erstmals eingesetzt.

In Japan holte Ducati sogar die erste Pole-Position seit vier Jahren. Zehn weitere Male stand eine Ducati in der ersten Startreihe. «Ehrlich gesagt, habe ich 2014 keine Pole-Position erwartet», versicherte Dall’Igna den Kollegen von «MCN».

«Ich bin stolz auf die Ergebnisse, die wir erzielt haben. Unser Ziel, ein ambitioniertes Ziel, war es, nicht mehr zehn Sekunden auf den Sieger zu verlieren. In Silverstone und Misano haben wir das geschafft. Auch in Japan hätte es geklappt, wenn Dovi im letzten Renndrittel nicht langsamer geworden wäre. Also haben wir unser Ziel erreicht. Nun wollen wir mit den Spitzenfahrern mithalten. Ich weiß, dass noch ein Rückstand existiert, aber wir arbeiten hart, um ihn zu verringern.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 10:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE