Jack Miller (Honda/22.): «Ich habe zu viel gepusht»

Von Günther Wiesinger
MotoGP

MotoGP-Neuling Jack Miller verkürzt den Rückstand auf die Spitze von Tag zu Tag, aber an seinen Platzierungen ändert sich nichts. Im Quali stürzte er.

Startplatz 22 beim ersten MotoGP-Rennen für Jack Miller, das hört sich nicht besonders verheissungsvoll an. Doch der Moto3-Vizeweltmneister hat immerhin routinierte Big-Bikes-Fahrer wie Baz, De Angelis und Melandri hinter sich gelassen, der Rückstand auf Platz 1 ist mit 1,193 Sekunden geringer als je zuvor.

Und er wäre vielleicht noch geringer, wäre Miller mit der Open-Honda des CWM-LCR-Teams nicht frühzeitig gestürzt. Seinen Teamkollegen Cal Crutchlow erwischte es dann in Q2 – nur Startplatz 12.

Millers hat seine Bestzeit von 1:56,287 min in Qualifying 1 schon in Runde 2 hingezaubert.

15 Fahrer gingen im Q1 auf die Piste, zwei Slots waren für das Q2 noch zu vergeben, aber der Crash übers Vorderrad ruinierte alle Aussichten des 20-jährigen Australiers auf einen vielversprechenden Startplatz.

Der Rookie stand zwar im Kiesbett rasch wieder auf und liess sich von Reddings Riding Coach Stefan Prein am Roller an die Box kutschieren, aber eine Zeitverbesserung lag nicht mehr drin.

«Ich hatte das ganze Wochenende beim Rollen durch die Kurven Mühe. Und als ich vor dem Crash wieder ans Gas ging, wurde die Belastung des Vorderrads geringer, die Maschine ist unter mir weggetaucht», schilderte Jack Miller. «Ich konnte zwar noch einmal mit der Ersatzmaschine losfahren, aber wir sind da ein bisschen am falschen Fuss erwischt worden und mussten in aller Eile ein paar Dinge am Nr.-2-Bike umbauen. Ich musste es mehr manuell steuern als üblich... Wir haben unser Bestes getan. Ich habe einfach ein bisschen zuviel gepusht. Ich habe immer noch nicht genau kapiert, wie ich mit dem weichen Hinterreifen umgehen muss. Aber ich freue mich auf das Rennen. Mit dem harten Reifen fühle ich mich nämlich viel wohler. Es ist nur schade, dass wir von so weit hinten losfahren.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm