Aleix Espargaró/8.: «Wieder Chattering am Hinterrad»

Von Sharleena Wirsing
Maverick Viñales vor Aleix Espargaró

Maverick Viñales vor Aleix Espargaró

In Austin waren die Suzuki-Werkspiloten trotz Topspeed-Nachteil stark unterwegs. Aleix Espargaró und Maverick Viñales erzielten mit der GSX-RR die Plätze 8 und 9.

In Sachen Topspeed lag Aleix Espargaró mit seiner Suzuki nur vor den Open-Piloten Loris Baz und Alex de Angelis. Die GSX-RR war 14 km/h langsamer als die Repsol-Honda von Hiroshi Aoyama.

Trotzdem reichte es für den Spanier zu Rang 8. «Ich kann nicht sagen, dass ich mit meiner Position absolut zufrieden bin. Doch wir haben den Rückstand auf den Sieger verringert, das bedeutet, dass wir besser waren als in Katar», erklärte Espargaró, der im MotoGP-Rennen 19 Sekunden hinter Sieger Márquez lag.

«Trotzdem glaube ich, dass der achte Platz nicht das ist, was das Team und das Bike verdient haben. Wir hatten aber viel Chattering am Hinterrad – ähnlich wie in Katar. Das Team hat hart daran gearbeitet, das Problem durch Set-up und Elektronik zu beheben, aber es fand sich keine gute Lösung. Wichtig ist jedoch, dass wir uns konstant verbessern. Wir haben die volle Unterstützung des Werks, aber wir müssen geduldig sein und so viele Punkte wie möglich in jedem Rennen sichern.»

MotoGP-Rookie Maverick Viñales fuhr ein starkes Rennen und platzierte sich direkt hinter seinem Teamkollegen. «Ich bin froh, dass ich meine Position im Vergleich zu Katar verbessern konnte. Wir steigern uns schnell und ich werde selbstbewusster. Doch das Wochenende war nicht einfach, denn ich musste mich ständig neuen Streckenbedingungen durch das Wetter anpassen. Leider war meine Reifenwahl für das Rennen nicht perfekt. Ich hatte mit dem harten Reifen immer ein gutes Gefühl, aber am Ende des Rennens hätte ich vielleicht schneller sein können, wenn ich den weichen genutzt hätte. Trotzdem war es wichtig, dass ich es in die Top-10 geschafft habe und die Lücke zur Spitze geringer ist. Wir brauchen nun noch mehr Zeit, um einige Dinge zu verbessern und noch konkurrenzfähiger zu werden.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 01.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 01.10., 19:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Sa.. 01.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 01.10., 20:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Sa.. 01.10., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 01.10., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • Sa.. 01.10., 21:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM MX of Nations
  • So.. 02.10., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 02.10., 00:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • So.. 02.10., 00:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
3AT