Kritik vom Tech3-Boss: «Müssten weiter vorne sein»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Bradley Smith vor Jack Miller und Stefan Bradl

Bradley Smith vor Jack Miller und Stefan Bradl

Bradley Smith verteidigte im MotorLand Aragón seinen fünften Platz in der MotoGP-Weltmeisterschaft. Der Brite hatte aber ebenso wie sein Yamaha-Tech3-Kollege Pol Espargaró härter als gewöhnlich zu kämpfen.

Rang 8 in Aragón: So weit hinten fand sich Bradley Smith in dieser Saison erst zweimal, in Doha und Jerez. Die Ansprüche des Engländers sind inzwischen höher, in der Weltmeisterschaft liegt der Yamaha-Privatier auf dem hervorragenden fünften Platz. Nach Aragón aber nur noch vier Punkte vor Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso.

«Ich muss mit diesem Ergebnis zufrieden sein, das war ein schwieriges Rennen», unterstrich Smith. «In meiner Gruppe kämpften Fahrer aller anderen Hersteller und jeder war irgendwo besser als ich. Das Resultat davon ist, dass es heftig zur Sache ging. Ich leistete mir einen Fehler, als ich Dovizioso beinahe hinten auffuhr. Um das zu vermeiden, musste ich eine weite Linie wählen. Dabei verlor ich eine Sekunde – ich brauchte zehn Runden, um die Lücke wieder zuzufahren.»

Teamkollege Pol Espargaró lief direkt hinter Smith als Neunter ein.

«Erneut zwei Top-10-Plätze, ich kann aber nicht leugnen, dass ich mehr erwartet habe als die Ränge 8 und 9», hielt Teamchef Hervé Poncharal fest. «Diese Platzierungen sind solide. Wir sind ein starkes Team, sehr konkurrenzfähig – für die kommenden Rennen müssen wir etwas finden. Die vier Jungs an der Spitze fahren einen anderen Rhythmus und sind sehr schnell. Wir hätten aber ein oder zwei Plätze weiter vorne landen können. Und 25 sec Rückstand auf den Sieger sind definitiv zu viel.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 27.09., 12:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2020
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • So. 27.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Katalonien Moto2
  • So. 27.09., 12:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 27.09., 12:30, Schweiz 2
    Formel 1 - GP Russland, Rennen
  • So. 27.09., 12:35, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2020
  • So. 27.09., 12:55, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
» zum TV-Programm
6DE