Jorge Lorenzo (2.): «Ich möchte jetzt zweimal siegen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo auf Phillip Island

Jorge Lorenzo auf Phillip Island

Der WM-Zweite Jorge Lorenzo mausert sich auch beim Australien-GP zum Favoriten. Sein Fahrplan für die letzten Rennen ist klar.

Jorge Lorenzo dominierte das erste freie MotoGP-Training am Freitag, am Nachmittag im FP2 musste er sich von Marc Márquez um winzige 0,050 sec geschlagen geben.

Er möchte jetzt die letzten drei Rennen alle gewinnen, hatte der Yamaha-Star nach der Niederlage in Motegi als neue Devise ausgegeben.

Lorenzo liegt drei Rennen vor Schluss 18 Punkte hinter Leader Rossi.

«Gut, heute war das ein guter Tag. Das Motorrad war von Beginn weg gut», schilderte der Herausforderer. «Wir haben an einem Motorrad ein komplett anderes Set-up versucht, aber wir hatten damit eine ähnliche Pace, nur das Feeling war anders. Wir werden uns bemühen, das Bike für Samstag zu verbessern, ohne das gute Gefühl von heute zu opfern. Erfreulich ist, dass wir am Vorderreifen nicht dasselbe Graining haben werden wie im letzten Jahr, weil die Mischung auf der Seite jetzt härter ist. Das Problem ist der Hinterreifen. Er hat nach zwei Jahren auf diesem Asphalt weniger Grip. Vielleicht ist diese Mischung zu hart. Vor zwei Jahren wäre er noch gut gewesen für diesen Belag, der sich inzwischen abgenutzt hat. Jetzt habe ich hinten ein bisschen Wheelspin... Gut ist, dass der Vorderreifen besser ist.»

In Valencia 2013 machte Lorenzo ein schlaues Rennen, er musste damals 13 Punkte auf Márquez wettmachen, also versuchte er, dem Feld ein niedriges Tempo aufzudrücken.

Wird Jorge demnächst wieder so eine Taktik anwenden, um einige Gegner zwischen sich und Rossi zu bringen?

«Im Moment ist die Chance, dass ich das Rennen gewinne und Márquez und Pedrosa vor Valentino ins Ziel komme, recht gross. Das Rennen hier ist sehr lang. Ein Fahrer mit einer starken Pace wird sich hier früher oder später an die Spitze setzen. Wenn du versuchst, das Rennen langsamer zu machen, dann gibt es Fahrer wie Márquez, die nichts mehr zu verlieren haben. Dann wird es schwierig. Auf Pisten wie in Phillip Island mit all dem Wind, da ist so eine Strategie nicht so einfach anzuwenden. Wir müssen abwarten, ob wir diese Taktik irgendwann wieder ins Spiel bringen. Im Moment ist es mir lieber, wenn ich hier und in Malaysia um den Sieg fighten kann. Nachher werde ich sehen, was wir uns für Valencia einfallen lassen. Wir müssen abwarten, auf welcher Position Valentino hier und in Sepang ins Ziel kommt. Vielleicht wird meine Strategie von Valencia 2013 dann überflüssig.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 11.05., 05:15, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Di.. 11.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 11.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 11.05., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE