Aleix Espargaró (7.): Über 14 km/h fehlen der Suzuki

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Aleix Espargaró auf der Suzuki GSX-RR

Aleix Espargaró auf der Suzuki GSX-RR

Am ersten Trainingstag in Sepang war Aleix Espargaró der schnellere der beiden Suzuki-Piloten. Er belegte Platz 7, während Rookie Maverick Viñales den zwölften Platz erreichte.

Aleix Espargaró büßte auf dem 5,5 Kilometer langen Sepang International Circuit 0,812 sec auf die Bestzeit ein. Vor allem die beiden langen Geraden machen den Suzuki-Piloten zu schaffen, denn der GSX-RR fehlt es noch immer an Topspeed.

Espargaró verlor am Freitag auf der Geraden im Durchschnitt über 14 km/h auf die Ducati von Andrea Iannone. «Ich hatte mit großen Problemen auf dieser Strecke gerechnet, denn sie ist sehr schnell und hat zwei lange Geraden. Doch es ist nicht so schlimm, wie ich dachte», erklärte Espargaró. «Natürlich war es nicht einfach, aber ich bin mit dem siebten Platz zufrieden. Wir haben in den letzten Tagen einen großartigen Job gemacht. Die Daten aus Australien und vom Test hier im Februar haben wir sehr genau analysiert, was uns wichtige Informationen lieferte.»

«Am Morgen war es schwieriger, sich zu verbessern. Ich hatte Probleme, Vertrauen zur Front aufzubauen, es fehlte an Stabilität, aber wir konnten uns am Nachmittag verbessern. Mein Gefühl war jedoch nicht viel besser. Die Beschleunigung ist nicht so schlecht und wir haben guten Grip. Die Elektronik konnten wir verfeinern, aber auch die Geometrie der Maschine ist nun besser, was sich auszahlte. Für den Samstag haben wir noch viel Arbeit, aber wir sind auf dem richtigen Weg.»

Maverick Viñales steht seit Platz 6 in Australien als «Rookie of the Year» fest. Diesen Titel holte er sich bereits in der 125-ccm- und in der Moto2-Klasse. Nach dem ersten Trainingstag in Sepang lag er auf Platz 12.

«Ich bin mit dem ersten Tag nicht so zufrieden», stellte der Spanier fest. «Das Bike ist nicht stabil genug. Ich kann nicht die Linien fahren, die ich will. Zudem fehlt mir Traktion, das Hinterrad dreht sehr stark durch. Doch es gab auch positive Aspekte. Wir arbeiteten mit dem harten Reifen und die Pace war nicht schlecht. Als ich mit weichen Reifen ausrückte, hatte ich viel Verkehr, was ein Grund dafür war, dass nicht über den zwölften Rang hinauskam. Doch wir haben nun viele Informationen, mit denen wir arbeiten können.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 12:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 13:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 13:30, BR-alpha
    Handwerkskunst!
  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
» zum TV-Programm
3DE