Kawasaki-Rennchef: Klares «Nein» zur MotoGP-WM

Von Kay Hettich
MotoGP
Kawasaki-Rennchef Ichiro Yoda erklärte kürzlich, warum eine MotoGP-Rückkehr derzeit nicht in Frage kommt. Kawasaki bekennt sich stattdessen deutlich zur seriennahen Superbike-WM.

Dominique Aegerter hat eine MotoGP-Maschine von Akira-Kawasaki 2014 nach dem Barcelona-GP getestet, Ende Januar 2015 in Jerez und im Juni in Barcelona. Der Sinn des Projekts ist aber fraglich: Es gibt kein Interesse von Kundenteams an dem Motorrad. Zur Spitze fehlen je nach Strecke etwa drei Sekunden. Mit einem eigenen Team kann Akira nicht in die MotoGP-WM einsteigen, dazu fehlt es an Geld und einen der begehrten Teamplätze würde Akira auch nicht erhalten.

Und Kawasaki, deren Motoren Akira verwendet, hat kein Interesse an einer MotoGP-Rückkehr. Kawasaki hat seit dem Rückzug 2009 bei der Dorna nie ein Comeback in Aussicht gestellt.

Anders sieht es in der Superbike-WM aus. Seit 2013 ist Kawasaki dort der erfolgreichste Hersteller. Dem Gerücht, dass sich der japanische Hersteller auf dem Zenit des Erfolgs verabschieden könnte, erteilte Kawasaki-Rennchef Ichiro Yoda eine klare Absage – und schloss gleichzeitig einen Wiedereinstieg in die MotoGP-WM aus.

Zuletzt war Kawasaki in der Saison 2008 direkt als Werk an der Prototypen-WM engagiert und operierte 2009 unter dem Label ‹Hayate›.

«Wir werden uns weiterhin auf die Superbike-WM konzentrieren», hält Yoda im italienischen «Riders Mag» fest.

Yoda betont, dass Kawasaki nur Motorsport mit direktem Bezug zu Serienmotorrädern betreiben möchte. «Bevor wir die MotoGP-WM wieder in Erwägung ziehen würden, müsste sich einiges ändern. Es gibt technische Lösungen, zum Beispiel das Seamless-Getriebe, die wir nie in einem Serienbike verwenden würden. Es wäre einfach zu teuer», sagt der Japaner weiter. «Die Regeln sind uns zu restriktiv, wir dürften nicht mit einem serienbasierten Bike teilnehmen. Am Ende müssen wir Motorräder verkaufen. Andere Hersteller setzen höhere Stückzahlen um, für diese Werke macht das Engagement nur einen Bruchteil ihrer Umsätze aus.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 23:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 01:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Do.. 24.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 01:50, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 24.06., 02:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 03:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2000 - Großer Preis von Belgien
  • Do.. 24.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 24.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 24.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
» zum TV-Programm
2DE