Nicky Hayden: Rossi, Stoner & Co. – Wer stach hervor?

Von Sharleena Wirsing
Im Verlauf seiner 13-jährigen MotoGP-Karriere teilte sich Nicky Hayden die Box mit vielen Stars wie Valentino Rossi, Max Biaggi, Casey Stoner oder Dani Pedrosa.

In seiner Zeit bei Repsol Honda hatte Nicky Hayden, der sich 2006 zum MotoGP-Weltmeister krönte, vier starke Teamkollegen. 2003 gab der Amerikaner an der Seite von Valentino Rossi sein Debüt in der Königsklasse.

2004 kam Alex Barros in das Team, der seinen Platz 2005 für Max Biaggi räumte. Als Hayden 2006 Weltmeister wurde, war Dani Pedrosa an seiner Seite. Diese Fahrerpaarung blieb auch 2007 und 2008 bestehen.

Für Hayden stachen aus diesen Fahrern vor allem Valentino Rossi und Dani Pedrosa hervor, wie er SPEEDWEEK.com verriet. Auch 2011 und 2012 waren Rossi und Hayden Teamkollegen – bei Ducati. «Rossi hat ein großes Verlangen nach Erfolg und eine strenge Arbeitsmoral. Am meisten hat mich aber seine Leidenschaft für diesen Sport beeindruckt.»

«Dani ist sehr gut, wenn es darum geht, das Bike aufzustellen und aus der Kurve herauszufahren. Er ist sehr gut darin, seine Größe zu seinem Vorteil zu nutzen – und die Power der Honda. Natürlich hat er durch seine Größe auch Nachteile, aber so ist es bei jedem Vorteil, es gibt auch die Kehrseite», ist Hayden bewusst.

Nicky, wie bewertest du den Kampf zwischen Valentino und Jorge 2015? «Sie boten einen großartigen Kampf. Es ist eine Schande, dass einer verlieren musste, denn sie hatten es beide verdient, Weltmeister zu werden. Doch so funktioniert unser Sport, nur einer bekommt die Krone. Es war ein ziemlich ausgeglichener Kampf, denn sie fuhren mit demselben Bike für dasselbe Team. Jorge hatte mehr Speed, doch Vale spürte, dass es sein Jahr sein könnte. Jorge war schneller, aber Vale fand einen Weg, am Sonntag immer zu punkten und seine Erfahrung zu nutzen.»

2009 und 2010 war Hayden bei Ducati Teamkollege von Casey Stoner, den er ebenfalls als herausregenden Fahrer bezeichnet. «Sie waren alle sehr unterschiedlich. Casey hat ein unglaubliches natürliches Talent, das ihn sehr schnell macht. Er findet sehr schnell das Limit», erklärte der 34-Jährige.

2016 wird Nicky Hayden sich nach 13 Jahren in der MotoGP-WM einer neuen Herausforderung stellen. Der Amerikaner wird in die Superbike-WM wechseln und dort für Honda antreten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 27.11., 07:12, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3