Casey Stoner: ECU noch immer «sehr fortschrittlich»

Von Ernest Marson
MotoGP
Casey Stoner: «Ich bin mir sicher, dass sie sich trotz der Einheitselektronik verbessern werden»

Casey Stoner: «Ich bin mir sicher, dass sie sich trotz der Einheitselektronik verbessern werden»

Ducati-Testfahrer Casey Stoner glaubt nicht, dass die MotoGP-Klasse durch die Einführung der neuen Einheitselektronik für 2016 einen Rückschritt gemacht hat.

Am Samstag hatte der Australier Casey Stoner zum ersten Mal die Möglichkeit, sich ein Bild von der neuen Einheitselektronik für 2016 zu machen, als er mit der Ducati GP15 auf dem Sepang International Circuit in Malaysia testete.

Der zweifache MotoGP-Weltmeister erklärte, dass die Einheitselektronik, die von der Dorna und Magneti Marelli zur Verfügung gestellt wird, seiner Meinung nach noch immer «sehr fortschrittlich» ist.

Die Einheitselektronik ist weniger hoch entwickelt als die zuvor verwendeten Systeme, für die Honda, Yamaha und Ducati ihre eigene Software für Dinge wie die Traktionskontrolle, die Motorbremse oder das Anti-Wheelie-System schreiben konnten.

Als Valentino Rossi die Einheitselektronik zum ersten Mal im November in Valencia getestet hatte, sagte der neunfache Weltmeister, dass sie sich wie ein Rückschritt in das Jahr 2008 oder 2009 anfühlt.

Damals erklärte Rossi: «Die Elektronik ist ein klarer Rückschritt, und am Anfang ist man auf das Bike ein bisschen wütend, weil man denkt, dass es nicht funktioniert. Doch auf der anderen Seite kann es gut für den Rennsport sein. Es wir nun viel komplizierter, immer dieselben Rundenzeiten zu fahren, denn das Bike ist nun schwieriger zu fahren.»

Stoner sagte hingegen, dass die neue Elektronik, die Geld spart und dazu dient, jedem Team die identische Technologie zur Verfügung zu stellen, sich bei seinem Test mit der Desmosedici auf einem hohen Level befand.

Er sagte: «Meiner Meinung nach ist die Elektronik noch immer sehr fortschrittlich. Vielleicht wurde die Weiterentwicklung gestoppt, aber realistisch betrachtet, gingen sie nicht viele Jahre zurück. Wenn die Elektronik einem nicht wirklich helfen sollte, schneller zu werden, dann müsste man in das Jahr 2006 oder 2007 zurück. Diese Elektronik ist noch immer hochentwickelt und hat viel Potenzial. Und alle lernen sie noch immer kennen. Ich bin mir sicher, dass sie sich trotzdem verbessern werden. Es besteht kein großer Unterschied zu dem, was ich fuhr. Sie ist ziemlich gut.»

Stoner war immer ein Fahrer, der lieber mit weniger elektronischen Hilfen fuhr als seine Gegner. Er hätte daher gerne gesehen, dass die Elektronik mehr den Einfluss des Fahrers zeigt. «Es ist in vielerlei Hinsicht positiv, dass die Elektronik so gut ist, aber ich bin etwas enttäuscht, dass das Bike nicht beweglicher und trickreicher zu fahren ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen
  • Di. 20.10., 12:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 12:50, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Di. 20.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 14:00, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Di. 20.10., 14:35, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Di. 20.10., 15:10, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Di. 20.10., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE