Jorge Lorenzo (2.): «Besser als auf Bridgestone»

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Obwohl Jorge Lorenzo am zweiten Testtag in Sepang 0,060 sec auf Ducati-Pilot Danilo Petrucci verlor, war er auf harten Reifen der schnellste Mann auf der Strecke. Er lobte Michelin.

Am Ende des zweiten Testtages um 18 Uhr Ortszeit (11 Uhr in Mitteleuropa) führte Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci auf der GP15 die Zeitenliste vor Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo und Héctor Barberá auf der Ducati GP14.2 an. Lorenzo büßte 0,060 sec auf Petrucci ein, doch er war auf dem harten Hinterreifen unterwegs, während der Italiener seine schnellste Runde in der ersten Stunde mit den weichen Hinterreifen vorgelegt hatte.

Lorenzo war 0,866 sec schneller als sein Movistar-Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi. «Es sind bisher nur zwei Tage und nur in Sepang. Wir müssen abwarten, was auf Phillip Island und in Katar passiert», versuchte der Weltmeister die Euphorie nach dem zweiten Testtag zu dämpfen.

«Doch nach diesen zwei Tagen fühle ich mich besser als im letzten Jahr. Ich weiß nicht, ob ich dieses Gefühl auch in Zukunft haben werde, aber im Moment fühle ich mich mit den Michelin-Reifen besser als mit den Bridgestone-Reifen. Ich kann mein Potenzial besser ausschöpfen. Das gilt auch für den harten Hinterreifen. Ich hatte erst die Sorge, dass ich mit ihm nicht so schnell bin, aber ich war ähnlich schnell. Es ist sehr wichtig, die Lücke zu den anderen Fahrern zu halten. Doch sicherlich wird das nicht immer so sein. Im Moment ist es aber so.»

Liefern die Michelin-Reifen nun auch mehr Gefühl für das Limit als die Bridgestone-Reifen? «Es ist ein anderes Konzept», betonte Lorenzo. «Du kannst nicht dieselben Schräglagen fahren und musst das Bike in der Kurvenmitte aufrechter halten. Man muss etwas früher bremsen, aber dafür kann man bei der Beschleunigung mehr herausholen, weil man kein Spinning hat und der Reifen weicher ist. Die Bridgestone-Hinterreifen waren sehr hart.»

Nachdem Lorenzo von Sonntag auf Montag nur zwei Stunden geschlafen hatte, geht es nun gesundheitlich wieder bergauf. «Ich nehme nun den dritten Tag Antibiotika und konnte acht Stunden schlafen. Doch ich habe eine Grippe und fühlte mich müde, aber es wurde besser. Ich hoffe, dass ich am Mittwoch ohne Antibiotika eine Rennsimulation fahren kann.»

Worin besteht derzeit deine größte Stärke mit diesem Paket? «Rundenzeiten», lachte der Mallorquiner. «Die Rundenzeiten sind wirklich stark. Ich denke, sie sind die beste Stärke, die man haben kann.»

Wie viel Potenzial steckt noch im Yamaha-Paket mit der Einheits-ECU und den verbesserten Michelin-Reifen? «Wir haben noch Luft nach oben, denn das derzeitige Setting ist dem aus dem letzten Jahr sehr ähnlich. Ich denke nicht, dass das schon die perfekte Abstimmung für diese Reifen und die Elektronik ist. Daher haben wir noch viel Raum für Verbesserungen. Doch im Moment sind wir mit den Reifen, der Elektronik und meinem Fahrstil im Vergleich zu den anderen Fahrern sehr gut. Das zählt. Ich weiß nicht, wie viel Luft nach oben die anderen noch haben, das wird sich in der Zukunft zeigen.»

Lorenzo bevorzugt wie Rossi die M1-Version, die näher an der Maschine von 2015 liegt und bei der sich der Tank vor dem Fahrer befindet. Doch auch das andere Bike für 2016 kam zum Einsatz. «Es fühlte sich ziemlich ähnlich an», resümierte Lorenzo.

Die Sepang-Zeiten am Dienstag (2.2.):

1. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,095 min
2. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,155
3. Héctor Barberá, Ducati 2:00,387
4. Marc Márquez, Honda, 2:00,843
5. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,899
6. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,021
7. Scott Redding, Ducati, 2:01,049
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,052
9. Casey Stoner, Ducati, 2:01,103
10. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,107
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,421
12. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,475
13. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,644
14. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,723
15. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,992
16. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,092
17. Tito Rabat, Honda, 2:02,328
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,372
19. Loris Baz, Ducati, 2:02,611
20. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,691
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:02,876

Die Sepang-Zeiten am Montag (1.2.):

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,684 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:01,717
3. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,780
4. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,811
5. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,912
6. Héctor Barberá, Ducati, 2:02,002
7. Marc Márquez, Honda, 2:02,278
8. Scott Redding, Ducati, 2:02,338
9. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:02,539
10. Cal Crutchlow, Honda, 2:02,586
11. Maverick Viñales, Suzuki, 2:02,645
12. Pol Espargaró, Yamaha, 2:02,646
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:02,650
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:02,916
15. Bradley Smith, Yamaha, 2:03,026
16. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203
17. Loris Baz, Ducati, 2:03,204
18. Tito Rabat, Honda, 2:03,463
19. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,565
20. Stefan Bradl, Aprilia, 2:03,978
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:04,075

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
6DE