Dani Pedrosa (6.): «Unterschied zu Ducati ist massiv»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Dani Pedrosa: Noch immer große Probleme bei Honda

Dani Pedrosa: Noch immer große Probleme bei Honda

Repsol-Honda-Pilot Dani Pedrosa musste sich am letzten Testtag in Sepang seinen Markenkollegen Marc Márquez und Cal Crutchlow geschlagen geben. «Wir brauchen weitere Änderungen», fordert er.

Mit einer Zeit von 2:01,161 min reihte sich Dani Pedrosa am Mittwoch in Sepang auf dem sechsten Platz der Zeitenliste ein. Damit lag der Honda-Pilot hinter Marc Márquez, Cal Crutchlow und Ducati-Testfahrer Casey Stoner.

Auf die überragende Bestzeit von Jorge Lorenzo verlor der Spanier ganze 1,581 sec. Die Enttäuschung war spürbar. «Es war ein sehr schwieriger Test für uns. Wir haben hart am Bike gearbeitet, aber konnten nicht das Potenzial zeigen, das wir haben. Daher haben wir noch viel Arbeit vor uns. Am Mittwochnachmittag fand ich dann den besten Kompromiss für das Bike. Ich konnte mich verbessern. Zudem testete ich einige Reifen für Michelin.»

Michelin stellte Pedrosa Weiterentwicklungen des Vorderreifens zur Verfügung. Ein Fortschritt? «Ja, ich testete am Ende des Tages zwei neue Reifen. Einer lieferte eine kleine Verbesserung, der andere nicht. Ich denke, Michelin wird bald eine Entscheidung treffen.»

Für Pedrosa und Honda läuft die Vorbereitung auf die Saison 2016 noch nicht nach Wunsch. «Ich habe auch schon andere Jahre erlebt, in denen ich in der Vorsaison einige Probleme mit der Honda hatte», erinnert sich der 30-Jährige. «Vielleicht ist es nun aber die Vorsaison mit dem größten zeitlichen Rückstand. Zudem sind andere Hersteller nun näher dran als zuvor. Die meiste Zeit verlieren wir in den Kurven und am Kurvenausgang. Ich folgte ein paar Ducati-Fahrern, der Unterschied beim Beschleunigen auf eine Gerade ist massiv.»

Doch nicht nur der Honda-Motor, der 2015 für Probleme sorgte, bereitet Pedrosa Sorgen. «Es scheint, als würden wir überall verlieren. Technisch ist das mit unterschiedlichen Dingen verbunden. Es haben sich so viele Dinge am Bike verändert, nicht nur der Motor oder die Elektronik sind ein Problem. Auch wir als Fahrer müssen uns erst daran anpassen.»

Würdest du mit dem aktuellen Motor die Rennen bestreiten wollen oder verlangst du weitere Änderungen? «Wenn man das Gefühl auf dem Bike und den zeitlichen Rückstand betrachtet, dann brauchen wir Veränderungen. Wir wissen aber nicht genau, wie wir diese Änderungen anlegen sollen. Doch wir brauchen sie.»

Die Testzeiten am Mittwoch, 3. Februar, 18 Uhr

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556
3. Marc Márquez, Honda, 2:00,883
4. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,992
5. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070
6. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161
7. Danilo Petrucci, Ducati, 2:01,217
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,223
9. Scott Redding, Ducati, 2:01,229
10. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244
11. Héctor Barberá, Ducati, 2:01,434
12. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623
13. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,774
15. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870
16. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,918
17. Loris Baz, Ducati, 2:02,541
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,792
19. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,940
20. Tito Rabat, Honda, 2:03,012
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:03,183
22. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519

Die kombinierte Zeitenliste des Sepang-Tests:
(Ab Dienstag 12 Uhr nur noch harte Hinterreifen)

1. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,580 min (Tag 3)
2. Danilo Petrucci, Ducati, 2:00,095 (Tag 2)
3. Héctor Barberá, Ducati, 2:00,387 (Tag 2)
4. Valentino Rossi, Yamaha, 2:00,556 (Tag 3)
5. Marc Márquez, Honda, 2:00,843 (Tag 2)
6. Cal Crutchlow, Honda, 2:00,899 (Tag 2)
7. Scott Redding, Ducati, 2:01,049 (Tag 2)
8. Andrea Iannone, Ducati, 2:01,052 (Tag 2)
9. Casey Stoner, Ducati, 2:01,070 (Tag 3)
10. Bradley Smith, Yamaha, 2:01,107 (Tag 2)
11. Dani Pedrosa, Honda, 2:01,161 (Tag 3)
12. Maverick Viñales, Suzuki, 2:01,244 (Tag 3)
13. Aleix Espargaró, Suzuki, 2:01,623 (Tag 3)
14. Yonny Hernandez, Ducati, 2:01,664 (Tag 2)
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 2:01,675 (Tag 3)
16. Pol Espargaró, Yamaha, 2:01,870 (Tag 3)
17. Tito Rabat, Honda, 2:02,328 (Tag 2)
18. Stefan Bradl, Aprilia, 2:02,372 (Tag 2)
19. Loris Baz, Ducati, 2:02,541 (Tag 3)
20. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, 2:02,691 (Tag 2)
21. Alvaró Bautista, Aprilia, 2:02,876 (Tag 2)
22. Michele Pirro, Ducati, 2:03,203 (Tag 1)
23. Eugene Laverty, Ducati, 2:03,519 (Tag 3)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 25.01., 22:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 25.01., 22:40, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship
  • Mo. 25.01., 23:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 23:10, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 23:40, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 26.01., 02:00, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 26.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
6DE