Jorge Lorenzo (Rang 3): «Sorgen mit der Elektronik»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Jorge Lorenzo in Australien

Jorge Lorenzo in Australien

Das Movistar-Yamaha-Team erlebte einen halbwegs erfreulichen zweiten MotoGP-Testtag auf Phillip Island. Jorge Lorenzo und Valentino Rossi sicherten sich die Plätze 3 und 4, als die Piste am Nachmittag trocken wurde.

Jorge Lorenzo nützte den Tag prächtig aus und optimierte die Balance an seiner Yamaha YZR-M1. Er schaffte mit gebrauchten Reifen gute Zeiten und lieferte den Ingenieuren kostbare Daten. In der 65. von 80 Runden schaffte Lorenzo eine Zeit von 1:29,357 min, damit lag er nur 0,226 sec hinter der Bestzeit von Vinales (Suzuki).

«Ich habe mich auf sehr viele Dinge konzentriert», berichtete der aktuelle Weltmeister. «Aber als ich vorne einem guten Reifen montiert hatte, war der Hinterreifen schon stark abgefahren, also konnte ich mich nicht verbessern und keine echte Zeitenjagd machen. Unsere Rivalen sind schnell, besonders Maverick. Er liebt diese Piste und fährt ausgezeichnet.»

«Wir haben heute ein paar Probleme gehabt mit der Stabilität der Front. Ausserdem hatte ich beim Gasaufdrehen nicht so viel Vertrauen wir üblich. Ich denke, das lag einerseits an der Piste, anderseits am Belag und an der Art der Kurven, die schneller sind als in Sepang. Das führt zu all diesen Problemen. Wenn wir sie lösen können, können wir viel schneller fahren. Wir werden sehen, was am Freitag noch möglich ist. Wenn ich mir anschaue, was heute geschehen ist, dann sieht es so aus, als würde die neue Elektronik die Performance der Bikes von Strecke zu Strecke stark verändern. Ein Werk scheint auf einer Piste einen Vorteil zu haben, ein anderes Werk auf der nächsten. Und vielleicht haben wir hier mehr Probleme als die andern. Wir müssen herausfinden, wie wir auf dieser Piste konkurrenzfähiger werden können. Wir müssen jene Vorteile wieder finden, die wir in Sepang hatten...»

Die Zeiten MotoGP-Test Phillip Island, 2. Tag:

1. Maverick Viñales, Suzuki, 1:29,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:29,292
3. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:29,357
4. Valentino Rossi, Yamaha, 1:29,404
5. Cal Crutchlow, Honda, 1:29,671
6. Héctor Barberá, Ducati, 1:29,854
7. Andrea Iannone, Ducati, 1:29,857
8. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,917
9. Scott Redding, Ducati, 1:29,941
10. Bradley Smith, Yamaha, 1:29,992
11. Loris Baz, Ducati, 1:30,134
12. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:30,142
13. Pol Espargaró, Yamaha, 1:30,154
14. Danilo Petrucci, Ducati, 1:30,156
15. Aleix Espargaró, Suzuki, 1:30,385
16. Yonny Hernandez, Ducati, 1:30,509
17. Jack Miller, Honda, 1:30,514
18. Eugene Laverty, Ducati, 1:30,617
19. Tito Rabat, Honda, 1:30,650
20. Takuya Tsuda, Suzuki, 1:32,599

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 31.10., 18:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Sa. 31.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 31.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 18:45, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Sa. 31.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 31.10., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Gander RV ; Outdoors Truck Series 2020
  • Sa. 31.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa. 31.10., 20:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
6DE