Jack Miller: Schmerzen zu stark – also kein Rennen

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jack Miller mit Crew-Chief Christian Gabarrini

Jack Miller mit Crew-Chief Christian Gabarrini

Nach dem Sturz vom FP1 am Freitag musste Jack Miller vor dem Qualifying das Handtuch werfen: Mittelfussknochen gebrochen, zu starke Schmerzen im Knöchel.

Jack Miller verzichtete nach dem schweren Sturz am Freitag auf dem Circuit of the Americas in Austin/Texas am Samstag auf das Qualifying und wird auch das Rennen am Sonntag nicht bestreiten.

Das Team Estrella Galicia 0,0 Marc VDS gab das Abenteuer Texas-GP nach drei Runden im FP4 auf. Trotz intensiver Physiotherapie und schmerzstillenenden Injektionen sah sich der 21-jährige Australier ausserstande, das Training in Austin fortzusetzen.

«JackAss» Miller wird jetzt alles unternehmen, um bis zum Jerez-GP am 24. April wieder einsatzfähig zu sein.
Miller hatte sich – wie berichtet – beim Crash im FP1 rechts den fünften Mittelfussknochen gebrochen. Dazu erlitt er schwere Prellungen am rechten Knöchel, der schon bei einem Cross-Unfall im Januar stark in Mitleidenschaft gezogen worden war.

«Diese Piste mit ihren 20 Kurven ist körperlich sehr anspruchsvoll», stellte Jack Miller fest. «Und mit jeder Runde sind meine Schmerzen unerträglicher geworden. Deshalb war es schlauer, aus Sicherheitsgründen auf dieses Rennen zu verzichten. Wir haben alle Möglichkeiten der Physiotherapie ausgeschöpft, auch die schmerzstillenden Mittel haben im FP4 nicht mehr wirklich geholfen. Es tut mir leid für das Team; aber 'thats racing'. Es ist schade, aber ich habe wieder eine Lektion gelernt, denn ich habe im FP1 mit den kalten Reifen zu stark gepusht. Den grössten Schmerz habe ich im Knöchel gespürt. Ich glaube, eine der Schrauben hat sich ein bisschen gelöst, als ich mit dem Fuss auf dem Asphalt aufgeschlagen habe.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
108