Gigi Dall’Igna über Wingelts: Sicherheit nur Ausrede

Von Frank Aday
MotoGP
«Erst haben uns unsere Gegner kopiert und dann dafür gesorgt, dass die Regeln geändert werden», machte Gigi Dall’Igna nun seinem Ärger über das Verbot der Winglets ab 2017 Luft.

Gigi Dall’Igna, General Manager von Ducati Corse, ist über das Verbot der Winglets in der MotoGP-Klasse ab 2017 verärgert. Ducati hat bereits viel in die Entwicklung der umstrittenen Flügel investiert. «Ab dem nächsten Jahr dürfen wir sie nicht mehr einsetzen. Erst haben uns unsere Gegner kopiert und dann dafür gesorgt, dass die Regeln geändert werden», machte Dall’Igna seinem Ärger Luft. «Mein Gefühl ist, dass sie uns mit der ziemlich lächerlichen Ausrede der Sicherheit bestrafen wollen, da sie sahen, dass ihnen Ducati im Hinblick auf die Aerodynamik voraus ist.»

«Wir glauben, dass die Wings die Maschinen sicherer machen», betonte Dall’Igna gegenüber «GPone». «Sie halten das Vorderrad auf dem Boden und verbessern die Lenkbarkeit. Es gab in der Vergangenheit bereits Unfälle, bei denen keiner der Fahrer verletzt wurde. Die Sicherheit wurde als eine Ausrede von denen benutzt, die uns bestrafen wollen.» Dall’Igna findet deutliche Worte für seine Meinung über die Vorgehensweise der Konkurrenz.

Durch das Winglet-Verbot sieht Dall’Igna die Titelambitionen von Ducati in den nächsten Jahren aber nicht in Gefahr. «Ich bin mir sicher, dass wir trotzdem im nächsten Jahr eine konkurrenzfähige Maschine haben werden – auch ohne Wings. Ein Sieg ist in diesem Jahr immer noch unser Ziel, obwohl es schwierig wird, denn das Level unserer Gegner ist sehr hoch. Wir fühlen uns aber nicht unterlegen – weder bei den Fahrern noch als Werk. Wir werden aber nie zufrieden sein, bis wir Rennen und dann den Titel gewonnen haben. Ich verspreche, dass ich alles tun werde, was in meiner Macht steht, um die Ducatisti weltweit glücklich zu machen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7DE