Michelin: Pedrosa braucht keinen harten Vorderreifen

Von Frank Aday
Dani Pedrosa ließ sich in Misano von keinem Gegner aufhalten

Dani Pedrosa ließ sich in Misano von keinem Gegner aufhalten

Nach dem Misano-GP erklärte Michelin-Technical Director Nicolas Goubert, dass aus seiner Sicht alle Top-Fahrer die richtige Reifenwahl trafen und warum Dani Pedrosa auf harte Vorderreifen meist verzichten kann.

Nach seinem fulminanten Sieg in Misano erklärte Dani Pedrosa, dass sein Triumph das Resultat einer Änderung der Arbeitsweise in seiner Box und einer riskanten Reifenwahl war. Der Spanier aus dem Repsol-Honda-Team hatte sich für den weichen Vorderreifen entschieden, während Rossi und Lorenzo den Medium-Vorderreifen wählten, sein Teamkollege Márquez sogar die harte Mischung.

Durch sein geringes Gewicht von 51 Kilogramm und seinen sanften Fahrstil beansprucht Pedrosa die Vorderreifen meist weniger als seine Gegner. «Wenn Leute sagen, dass die Honda nach einem harten Vorderreifen verlangt, dann ist das nicht wahr. Cal Crutchlow, Marc Márquez und auch Tito Rabat brauchen harte Vorderreifen, doch jemand wie Dani braucht keine harten Vorderreifen. Er geht sehr sanft mit den Reifen um. In Misano werden die Vorderreifen stark belastet – vor allem in den drei schnellen Rechtskurven in Folge», erklärte Michelin-Technical Director Nicolas Goubert gegenüber «motogp.com».

«Wenn jemand sehr sanft mit dem Vorderreifen umgeht, kann er weichere Mischungen wählen und sie auch über eine Renndistanz einsetzen. Daraus kann der Fahrer Vorteile ziehen, denn in den meisten Kurven wird der weichere Reifen besseren Grip bieten. Genau das hat Dani gemacht. Wir haben uns sehr gefreut, dass er wieder an der Spitze ist. Er hatte einen schwierigen Start in die Saison, aber er zeigte in Misano, dass er, wenn alles stimmt – Reifenwahl, Set-up und so weiter – und alles zu seinem Fahrstil passt, bei den Spitzenpiloten mitmischen kann. Wenn das Rennen morgen noch einmal stattfinden würde, dann würden meiner Meinung nach alle Top-Piloten wieder dieselbe Reifenwahl treffen, der Fahrstil ändert sich nicht über Nacht. Jeder Fahrer hat einen speziellen Fahrstil, der je nach Strecke Vor- und Nachteile mit sich bringt», weiß Goubert.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 29.01., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 29.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 30.01., 00:30, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 01:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 30.01., 03:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 04:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
3