Sete Gibernau: Er muss Geld verdienen

Von Günther Wiesinger
MotoGP 800 ccm
Sete Gibernau

Sete Gibernau

Dem Spanier Sete Gibernau wird nachgesagt, er sei in erster Linie des Geldes wegen wieder Rennfahrer geworden.

Obwohl [*Person Sete Gibernau*] nach dem tristen 13. Platz in Katar erklärte, mit den drei Punkten sei sein Plansoll erfüllt, denn die lädierte Schulter mache ihm bei den Richtungswechseln noch arge Beschwerden, könnte sich das Comeback des neunfachen GP-Siegers als veritabler Flop entpuppen.

In Spanien wird «Mister Hollywood» nachgesagt, er habe durch den Rosenkrieg mit seiner Frau Esther Cañadas eine Menge Geld verloren. Die Scheidung vom Fotomodell habe sein Vermögen auf die Hälfte dezimiert. Deshalb müsse er im Ducati-Team der Grupo Francisco Hernando wieder Geld verdienen.

Gibernau, ein Enkel des Bultaco-Gründers Oriol Bulto, ist mit 36 Jahren der Senior des Felds. «Ich habe in meinem Leben inzwischen andere Perspektiven», sagt er. «Der Rennsport steht nicht mehr im Vordergrund.»

Gibernau rühmt zwar sein enges Verhältnis zum Ducati-Werk in Bologna. Aber inzwischen wurde offenkundig, dass der Vizeweltmeister von 2003 und 2004 das Team im Vorjahr als Testfahrer nicht weitergebracht hat. Casey Stoner erwähnte kürzlich, Gibernau habe zum Beispiel die Vorzüge des Karbonfiber-Fahrwerks nicht rechtzeitig erkannt.

Und als bei Ducati im Sommer 2008 das Thema erörtert wurde, den schwachen Melandri durch Gibernau zu ersetzen, scheiterte diese Aktion an den erhöhten Gagenforderungen des einstigen Rossi-Herausforderers.

Im Herbst 2007 hatte Gibernau unfreiwllig zurücktreten müssen, weil seine als Managerin agierende Schwester Cristina bei Marlboro-Ducati für die Erneuerung des Vertrags 2,5 Millionen Euro gefordert hatte. [*Person Casey Stoner*] willigte für ein Viertel dieses Betrags ein – und wurde 2007 auf Anhieb Weltmeister. «Mein Verhältnis zu Ducati war damals getrübt», gibt Gbernau zu. «Jetzt ist es wieder intakt.»

Sete Gibernau, der mit Vornamen eigentlich Manuel heisst, betont immer wieder, er wolle im MotoGP-Sport in erster Linie Spass haben. Gleichzeitig weint er den 500er- und 990er-Bikes nach. «Mit denen konntest du sliden, sie haben dir alles abverlangt. Wenn ich wählen könnte, würde ich immer noch die 500er gegenüber der 800er bevorzugen. Ich habe noch nicht ganz kapiert, wie die heutigen Motorräder gefahren werden müssen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE