Motocross-WM MX2

Jeffrey Herlings (KTM): Dritter WM-Titel zum 22. Geburtstag

Von - 12.09.2016 22:09

Seit Jahren dominiert Jeffrey Herlings (KTM) die MX2-WM. Nach zwei bitteren Jahren hat es 2016 endlich mit dem dritten WM-Titel geklappt. Etwas mehr Glück könnte der Sandkönig zukünftig trotzdem gut gebrauchen.

Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte sich Jeffrey Herlings nicht bereiten können: In Glen Helen trat er als neuer MX2-Weltmeister des Jahres 2016 an und besiegte die versammelte US-Elite, allen voran, Zweifach-US-Champion Jeremy Martin (Honda).

Heute, am 12. September, wird Jeffrey Herlings 22 Jahre alt.

Der zweite Lauf von Glen Helen war das letzte MX2-WM-Rennen der außergewöhnlichen Karriere des Holländers.

Nächstes Jahr wird Herlings in die MXGP-Premiumklasse aufsteigen und MXGP-Weltmeister Tim Gajser herausfordern, den er aus ungezählten Rennen der MX2-Klasse kennt und den er - von wenigen Ausnahmen abgesehen - meistens bezwingen konnte.

Herlings steigt auf, obwohl das Alterslimit für Herlings noch nicht einmal greift. Nach der Altersregel könnte er weiterhin in der MX2-WM bleiben. Doch eine Neuregelung der FIM besagt, dass ein Pilot nach 2 WM-Titeln aufsteigen muss.

Unabhängig davon ist die Zeit reif für den Wechsel, denn Herlings scheint seit 3 Jahren in der MX2 unterfordert. Zu erdrückend war seine Dominanz.

Schon 2014, als er zur Saisonmitte in Loket vorzeitig zum Meister gekürt werden sollte, vertrieb er sich die Zeit mit Spaßrennen, wollte zur Abwechslung in den USA starten und verunglückte schließlich mit einem 85er Minibike beim charity-race 'Everts & friends'. Das kostete ihm schon vor zwei Jahren den dritten WM-Titel.

2015 erlebte 'The Bullet' ebenfalls ein Desaster mit mehreren Verletzungen und selbst in der gerade zu Ende gegangenen Saison musste er 3 Rennen lang pausieren, nachdem ihm ein älterer Bruch des Schlüsselbeins Probleme bereitete.

Und trotzdem wurde er am Ende überlegen Champion.

Diesen Titel kann man dem Sandkönig nach zwei verkorksten Jahren nur gönnen.

Mit 7 Jahren wurde Jeffrey Herlings zum ersten mal holländischer MX-Meister in der 65cc-Klasse.

2010 schlug der Holländer in die WM ein wie eine Bombe. Ein Jahr zuvor war Ken Roczen als jüngster Fahrer in die MX2-WM gekommen. 2011 wurde Roczen vor Herlings Weltmeister, doch im Sand war 'The Bullet' schon damals auch vom späteren Weltmeister nicht zu schlagen und 2012 wurde Herlings dann zum ersten Mal selbst Weltmeister.

Herlings gilt als der beste Sandspezialist der Welt. Zurecht. Erst in Moto-1 von Assen 2016 konnte ihn ein Gegner (Thomas Covington) im Sand bezwingen. Allerdings nutzte der Amerikaner die für ihn günstige Ausgangslage eines besseren Startplatzes (Herlings fiel im Quali-Race mit Motorschaden aus). Ein plötzliches Unwetter verwandelte den als Sandstrecke angelegten Kurs in einen Extrem-Enduro-Parcours. Lässt man diese Ausnahmesituation außen vor, so ist Herlings im 'normalen' Sand bis heute ungeschlagen.

Der Weltmeistertitel 2016 war eine Demonstration der Überlegenheit. Nur US-Champion Cooper Webb konnte im zweiten Lauf von Charlotte eine kleine Schwäche des Holländers nutzen. Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Moto-1 schien Herlings nach zwei bitteren Jahren von den Emotionen überwältigt.

Sein erklärtes Ziel war immer, den Rekord von Stefan Everts einzustellen und mehr als 10 WM-Titel zu gewinnen. Für dieses Ziel müsste Herlings künftig noch 7 WM-Titel gewinnen.

Ob ihm das gelingt, wird die Zukunft zeigen. Die Fans können sich aber heute schon auf packende Kämpfe in der MXGP-Klasse mit ihrem neuen Protagonisten Jeffrey Herlings freuen.

Pech hat Herlings aber mit seinen 22 Jahren wahrlich zur Genüge gehabt. Ab jetzt würde ihm ein wenig Glück gut tun. Seine Kritiker meinten stets, er sei vom Siegen besessen, er könne es nicht ertragen, auf der Strecke geschlagen zu werden, gehe zu viel Risiko ein, lege sich zu sehr ins Zeug.

Aber sind das nicht genau die charakterlichen Eigenschaften, die große Champions wie Stefan Everts ausmachten? Zugegeben: Everts war immer auch ein reifer Fahrer, der zurückstecken konnte, wenn es notwendig war. Aber die Zeiten haben sich seit Everts auch geändert. Die Leistungsdichte ist von Jahr zu Jahr gestiegen. Sie erfordert von den Aktiven unerbittlich immer den vollen Einsatz.

So gesehen ist mit Herlings und zuvor schon mit Romain Febvre und Tim Gajser inzwischen auch eine neue Fahrergeneration in der MXGP angekommen.

Das kleine Quäntchen Glück, das Herlings bisher so häufig fehlte, sei ihm an seinem heutigen Geburtstag von dieser Stelle aus gewünscht!

Mit Jeffrey Herlings wartet ganz sicher noch eine große Karriere auf die Fans.

Und sehr viele, sehr gute Rennen.

Die Karriere von Jeffrey Herlings auf einen Blick:
2002: holländischer 65cc-Meister
2003: holländischer 65cc-Meister
2004: Platz 3 EMX65
2005: holländischer 85cc-Meister
2006: Platz 4, holländischer 85cc-Meisterschaft
2007: Platz 4 EMX85, Platz 2, holländischer 85cc-Meisterschaft
2008: Juniorenweltmeister 85cc
2009: MX2 EMX Platz 2
2010: MX2-Debüt, WM Platz 10
2011: MX2 WM Platz 2
2012: MX2 Weltmeister, erster holländischer Champion seit Pedro Tragter 1993
2013: MX2 Weltmeister
2014: MX2 WM Platz 2
2015: MX2 WM Platz 7
2016: MX2 Weltmeister

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 22:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 11.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 11.12., 00:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:25, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 01:45, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 02:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 04:30, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 11.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Mi. 11.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Mi. 11.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm