Romain Febvre im Krankenhaus: Kein GP-Start

Von Johannes Orasche
Motocross-WM MXGP
Romain Febvre fällt für den WM-Lauf in der Türkei aus

Romain Febvre fällt für den WM-Lauf in der Türkei aus

Der französische Monster-Energy-Yamaha-Werksfahrer Romain Febrve verletzte sich am Samstag bei einem Crash im türkischen Afyon und wird an der 18. Runde der Motocross-WM nicht teilnehmen.

Die Werkstruppe von Michele Rinaldi musste am Samstag bei der drittletzten GP-Station des Jahres im türkischen Afyon einen herben Rückschlag einstecken. Für Romain Febvre war das Zeittraining nach nur einem gezeiteten Umlauf gelaufen. Der MXGP-Weltmeister von 2015 verzeichnete gleich in der Anfangsphase nach seiner ersten schnellen Runde einen heftigen Sturz. Die Trainings-Session wurde mit roter Flagge abgebrochen. Die früh gefahrene Zeit des Franzosen reichte am Ende sogar noch für den vierten Startplatz beim Quali-Rennen, bei dem er jedoch nicht antreten konnte.

Der Franzose, der noch im freien Training Schnellster war, wurde zu einem Check ins Krankenhaus gebracht. Fix war ab diesem Zeitpunkt bereits, dass der 26-Jährige aus Epinal wegen des verpassten Quali-Rennens nur als Letzter des 23-Mann-Feldes an das Startgatter hätte rollen müssen.

Am Abend wurde bestätigt, dass Febrve wegen einer Gehirnerschütterung am Sonntag nicht starten wird. Gleichzeitig wurde jedoch auch erklärt, dass der rothaarige Franzose keine schweren Verletzungen oder Brüche erlitten hat.

Für Febvre wäre es in der WM-Tabelle noch um den vierten Platz gegangen, denn auf Tim Gajser fehlen dem Franzosen nur fünf Punkte. Sogar Rang 3 wäre für Febvre mit etwas Glück bei noch sechs Läufen erreichbar. Kawasaki-Werksfahrer Clement Desalle hat auf Platz 3 derzeit einen Vorsprung von 37 Punkten. Gautier Paulin (Husqvarna) hat auf Rang 6 einen Rückstand von 61 Punkten auf Febvre. Er kann seinen Landsmann also durch den Ausfall vorerst nicht gefährden.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
6DE