Kawasaki-Dilemma: Tommy Searle als Rettungsanker

Von Johannes Orasche
Motocross-WM MXGP
Kawasaki ist in der MXGP 2019 vom Pech verfolgt

Kawasaki ist in der MXGP 2019 vom Pech verfolgt

Das Kawasaki-Werksteam ist vom Pech verfolgt und steht nach Teutschenthal ohne Top-Piloten da. Deshalb wurde Tommy Searle von BOS GP befördert.

Kawasaki hat auf die katastrophale Verletzungsserie im eigenen Haus reagiert. Nach den Problemen der Satelliten-Team-Fahrer Evgeny Bobrychev und Alessandro Lupino ist seit dem Russland-GP auch Werksfahrer Clement Desalle nicht mehr einsatzfähig. Der Belgier wird nach seinen Knochenbrüchen von Orlyonok nicht mehr in der laufenden Saison zurückkehren.

Zuletzt stieg auch noch Desalles belgischer Landsmann und Teamkollege Julien Lieber in Teutschenthal bei seiner grandiosen Fahrt auf P2 im zweiten Durchgang heftig von der Kawasaki ab und verletzte sich dabei. Kawasaki reagiert nun und hat Tommy Searle verpflichtet. Der 30-Jährige wird von der privaten BOS-Kawasaki-Truppe für den Rest der Saison freigegeben. Erster Einsatz von Searle wird der tschechische GP in Loket Ende Juli sein.

Searle, der aktuell die britische 450er-Meisterschaft anführt, kann auf ein bisher eher bescheidenes GP-Jahr zurückblicken. Searle musste ebenfalls bereits in Russland pausieren und belegt aktuell nur Rang 18. Sein bestes Einzelergebnis war der siebte Platz im zweiten Durchgang beim Auftakt in Argentinien.

«Ich bin natürlich sehr glücklich über diese Chance um für das Monster Energy Kawasaki Racing Team fahren zu können und ich möchte allen danken, die hier involviert sind», stellt der einstige KTM-Werksfahrer und 14-fache MX2-GP-Sieger fest. «Ich werde hart arbeiten in den nächsten Wochen, um für den tschechischen Grand Prix gut vorbereitet zu sein. Ich werde auch mein Bestes in der britischen Serie geben, um den Titel für Kawasaki und für BOS zu holen, die mir in dieser Saison die Chance gegeben haben.»

BOS-Teambesitzer Olivier Bossard erklärt nüchtern: «Als ich den Sturz von Julien in Teutschenthal gesehen habe war mir sofort klar, dass Tommy nun zum Werksteam wechseln wird, das ja einen Spitzenfahrer benötigt.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm