In Rekordzeit: Henry Jacobi erstmals auf Yamaha

Von Johannes Orasche
Motocross-WM MXGP
Henry Jacobi auf seiner neuen 450er-Yamaha, links Luigi Rossini (2019 als bester MXGP-Mechaniker ausgezeichnet)

Henry Jacobi auf seiner neuen 450er-Yamaha, links Luigi Rossini (2019 als bester MXGP-Mechaniker ausgezeichnet)

Der deutsche MXGP-Hoffnungsträger Henry Jacobi absolvierte am Samstag in Italien die ersten Meter auf seinem neuen Arbeitsgerät – nur dreieinhalb Monate nach der Knie-OP.

Nur etwas mehr als dreieinhalb Monate nach seiner Knie-Operation (Kreuzband- und Meniskus-Rekonstruktion) schwang sich der deutsche GP-Star Henry Jacobi (23) am Samstag erstmals in den Sattel seines neues Arbeitsgerätes, einer Yamaha 450 ccm des Teams SM Action M.C. Migliori aus Savignano bei Bologna.

Der Shakedown fand bei guten Bedingungen auf der Piste im «Cross Valley» von Castellarano in Italien statt und bereitete dem WM-Fünften der MX2-Klasse, der 2020 zwangsweise wegen der Altersklausel in die MXGP-Klasse aufsteigen muss, keinerlei Probleme. «Vielen Dank an Dr. Hendrichs, der das private Spital in Werneck leitet. Ich kann dem Knie-Spezialisten Dr. Oswald von der Werneck-Klinik nicht genug danken», freute sich Jacobi. «Er ist für einen Tag aus den Ferien zurückgekommen, um mich zu operieren.»

Jacobi dachte auch an weiter Bausteine seine Reha: «Ich möchte auch dem Physio-Team der Beta-Klinik Bonn danken und Thorsten Ostermann, der all das nur eine Stunde nach dem Sturz in Schweden möglich gemacht hat. Auch großer Dank an Gina Selent, die viele Stunden gearbeitet hat, um die Schwellung zu reduzieren, und Christoph für alles, was er für mich getan hat.»

Jacobi steuerte eine noch rein blaue 450er YZF Yamaha, bei der er vor allem Setup-Arbeiten an seiner Sitzposition und der Lenkerneigung durchführte. Der Thüringer war in Castellarano auch schon mit seinen neuen Ausrüster-Sponsoren wie Just1 (Bekleidung) und Oakley (Brille) unterwegs.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 07.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 07.08., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 07.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Fr. 07.08., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 07.08., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 21:45, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 07.08., 22:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 07.08., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: 7. Rennen, Highlights aus Berlin
» zum TV-Programm
24