Italienische Meisterschaft: Viele GP-Stars treten an

Von Adam Wheeler
Motocross-WM MXGP
Üppiges Preisgeld: 2013 gewann Antonio Cairoli in Italien die MX1-Meisterschaft, Christophe Charlier (li.) die MX2-Wertung

Üppiges Preisgeld: 2013 gewann Antonio Cairoli in Italien die MX1-Meisterschaft, Christophe Charlier (li.) die MX2-Wertung

Die Vorbereitungszeit auf die Motocross-WM ist kurz. Die meisten Werkteams treten deshalb im Februar bei den drei Rennen in Italien an. Das Starcross in Mantua findet erst im März statt.

Der frühe Saisonauftakt in der Motocross-WM am 1. März in Katar bedeutet, dass die meisten Teams ihr Material Mitte Februar in den Nahen Osten verschiffen. Damit ist die Vorbereitungszeit ziemlich begrenzt und lässt nur wenige Möglichkeiten für die Fahrer, sich bei internationalen «Warm-up»-Rennen auf die WM vorzubereiten.

Die wahrscheinlich einfachste Möglichkeit für die meisten – es wird erwartet, dass die Werkteams von KTM, TM, Honda und Yamaha dabei sind – ist die Drei-Runden-Mini-Meisterschaft «Internazionali D’Italia» am 2., 9. und 16. Februar in Sardinien, Sizilien und auf dem Festland in Montevarchi. Die Meisterschaft bietet nicht nur eine frühe Möglichkeit, sich mit hochkarätigen Gegnern zu messen, sondern auch zu dieser Jahreszeit relativ angenehme Wetterbedingungen. Die Winterserie wartete auch schon bei früheren Ausgaben mit einem annähernd sechsstelligen Preisgeld auf.

Die Ausdehnung des WM-Kalenders brachte schon 2013 die Organisatoren der beiden traditionellen Winter-Rennen in Valence/F und Mantua/I in Terminkonflikte, beide Events fanden dann am selben Wochenende statt! In Mantua hat man sich deshalb vom Vorbereitungstermin verabschiedet, das Starcross findet nun im März zwischen dem zweiten und dritten Grand Prix (Thailand und Brasilien) statt. Es ist aber völlig unklar, wieviele GP-Fahrer sich für den Termin kurz vor der Abreise nach Südamerika begeistern können. Bei der Bekanntgabe des neuen Termins konnte für Mantua noch kein einziger Topfahrer als Teilnehmer vermeldet werden.

Valence, normalerweise eine kalte, nasse und uninteressante Angelegenheit, muss zwar nicht mehr fürchten, dass die Stars nach Mantua gehen. Aber die Franzosen sind jetzt am 16. Februar in Konkurrenz mit der Finalrunde der Italienischen Meisterschaft.

Zu guter Letzt findet das Rennen «Hawkstone Park International» in Grossbritannien am 23. Februar statt und bietet damit für die GP-Piloten die letzte Einsatzmöglichkeit vor dem Katar-GP. In diesem Jahr musste das Rennen wegen heftigen Winterregens abgesagt werden. Hawkstone kam ins Gerede als möglicher Austragungsort des britischen GP 2014. GP-Promoter Youthstream sah womöglich beim wiederbelegten GP in Maggiora das Potential von altehrwürdigen Strecken. Aber auf der alten Strecke in Nordengland wären viele Massnahmen nötig gewesen, deshalb findet die WM-Runde weiterhin in Matterley Basin statt, diesmal am nicht gerade wettersicheren Datum vom 25. Mai.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 22:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 19.01., 23:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 23:05, Das Erste
    Sportschau
  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
» zum TV-Programm
6DE