Gespann-WM: Vorentscheidung für Adriaenssen

Von Axel Koenigsbeck
Motocross-Gespann-WM
Vaclav und Marek Rohzenal: Wenig Gegenwehr beim Duell mit dem WM-Leader, aber schnell

Vaclav und Marek Rohzenal: Wenig Gegenwehr beim Duell mit dem WM-Leader, aber schnell

Nachdem Ben Adriaenssen/Ben van den Bogaart ihren Vorsprung mit einem weiteren Laufsieg beim GP von Frankreich wieder ausbauen konnten, fehlen ihnen nur noch zwei Punkte zum WM-Titel.

Neben dem Renngeschehen standen im Fahrerlager von Dardon-Gueugnon zwei Themen im Mittelpunkt. Bei den deutschen Akteuren sorgte die Mitteilung des DMSB für Diskussionsstoff, nur 2000 Euro Kostenerstattung für die Teilnahme an der Team-EM zu gewähren (siehe Link unten). Mit Kopfschütteln nahmen viele Akteure überdies die Sperre von Lauris Daiders wegen Dopingverdachts zur Kenntnis. Logischerweise möchte die Szene nicht in die Nähe des Radsports oder anderen Sportarten rücken, die mit der häufigeren Anwendung illegaler Fitmacher in Verbindung gebracht werden. Und so scheint der Fall des dreifachen Deutschen Beifahrer-Meisters und Vizeweltmeisters eher eine Ausnahme – vorausgesetzt die B-Probe bestätigt die erste Analyse. Nach den Rennen werden bei Fahrern und Passagieren regelmäßig Stichprobenkontrollen durchgeführt und bisher gab es keine Auffälligkeiten.

Das Renngeschehen bestimmten einmal mehr Etienne Bax/Kaspars Stupelis und die Titelanwärter Ben Adriaenssen/Ben van den Bogaart. Nach dem ersten Start zog Bax gleich davon und siegte trotz einer kleinen Havarie. Adriaenssen musste sich von Rang 5 vorkämpfen. Dabei machten ihm Václav und Marek Rozehnal das Überholen zu leicht, denn die Tschechen konnten sein Tempo anschließend durchaus mitgehen.

Dagegen konnten Andreas Bürgler/Martin Betschart ihr Potenzial nach einer Top-Qualifikation nicht frei entfalten. «Es war sehr nervenaufreibend, ich bin fast durchgedreht. Am Start waren wir beide Male eingeklemmt und hingen dann hinter Fahrern wie Jenkins fest. Wenn wir dann endlich vorbei waren, hatten wir im Nu ein paar Sekunden Vorsprung», ärgerte sich der Schweizer. Dem zweiten helvetischen Duo Kevin Battaglia/Philipp Furrer fehlte es noch an Tempo für die Punkteränge. Tobias Garhammer/Michael Klooz verpassten diese im ersten Lauf mit Rang 21, legten dann aber den 19. Rang nach. Die Schweizer Beifahrer Bruno Kälin (mit Bjorn Roes) und Marius Strauss (mit Andreas Clohse) punkteten beide Male.

Schlechter lief es für Benjamin Weiss/Patrick Schneider. Die jungen Vorarlberger konnten in der Qualifikation nicht mehr den gestürzten Schweden Philip Stenborg/Christian Nilsson ausweichen. Während der schwedische Beifahrer mit einer Armverletzung aufgeben musste, konnten die Österreicher trotz einiger Blessuren an den Rennen teilnehmen, mussten aber vom Tempo her zurückstecken.

Beim zweiten Start, vor dem Regen die Piste rutschig gemacht hatte, touchierten sich Adriaenssen und Bax. Der Niederländer fiel auf den fünften Rang zurück und fand in der Folge nicht mehr den Anschluss. Janis Daiders hatte als Ersatz für seinen gesperrten Bruder Nicolas Musset gewinnen können und fand sich mit dem jungen Franzosen auf Anhieb gut zurecht.

Am kommenden Wochenende findet der dritte deutsche Grand Prix in Rudersberg statt, bei dem Adriaenssen/van den Bogaart den Titel unter Dach und Fach bringen sollen. Im Rahmenprogramm gibt es neben der Quad-EM ein Hedlund-Treffen mit Demo-Fahrt. Es haben sich bereits zahlreiche Besitzer der klassischen Schweden-Solos und -Gespanne angemeldet. Weitere Infos: msc-wieslauftal.de

Motocross-Gespann-WM Dardon-Gueugnon/F

1. Lauf: 1. Bax/Stupelis (NL/LV), VMC-Zabel. 2. Adriaenssen/van den Boogart (B), VMC-KTM. 3. Rozehnal/Rozehnal (CZ), VMC-Zabel. 4. Daiders/Musset (LV/F), WSP-Zabel. 5. Jan Hendrickx/Mucenieks (B/LV), WSP-Zabel. 6. Söderqvist/Millard (S/GB), WSP-Zabel. 7. Van Daele/Smeuninx (B), VMC-Zabel. 8. Van Werven/Beunk (NL), VMC-KTM. 9. Rupeiks/Kurpnieks (LV), WSP-Zabel. 10. Visscher/Visscher (NL), VMC-Zabel. 11. Brown/J.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 12. Bürgler/Betschart (CH), VMC-KTM. 13. Jenkins/D.Chamberlain (GB), WSP-Zabel. 14. Clohse/Strauss (B/CH), VMC-Zabel. 15. Roes/Kälin (NL/CH), WSP-Zabel. 16. Cerny/Musil (CZ) WSP-Jawa. 17. Wilkinson/Parmentier (GB), WHT-KTM. 18. France/France (GB), VMC-Zabel. 19. Aubourg/Blanco (F), WSP-Zabel. 20. Mecene/Chene (F), WHT-Zabel.

2. Lauf: 1. Adriaenssen. 2. Daiders. 3. Van Daele. 4. Bax. 5. Brown. 6. Rozehnal. 7. Hendrickx. 8. Söderqvist. 9. Jarvis/Humphrey (GB), WHT-KTM. 10. Rupeiks. 11. Bürgler. 12. Jenkins. 13. Van Werven. 14. France. 15. Cerny. 16. Roes. 17. Visscher. 18. Wilkinson. 19. Garhammer/Klooz (D), WSP-Zabel. 20. Clohse.

WM-Stand nach 24 von 28 Läufen: 1. Adriaenssen 540. 2. Bax 441. 3. Daiders 387. 4. Jan Hendrickx 359. 5. Rozehnal 331. 6. Rupeiks 284. 7. Brown 270. 8. Bürgler 269. 9. Van Daele 238. 10. Stenborg 225. 14. Roes 166. 20. Clohse 65. 23. Walter 37. 25. Morch 32. 28. Boller 27. 34. Suter 12. 39. Weiss u. Senz je 7. 46. Garhammer u. Wanger je 3.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm