Deutsch-Dänischer Länderkampf

Von Toni Hoffmann
Rallye Sonstiges
Oberland-Gassner02 1

Oberland-Gassner02 1

Die beiden höchsten Rallye-Ligen aus Deutschland und Dänemark treten bei der ADAC Wikinger Rallye erstmals gegeneinander an.

Während es für die dänischen Teilnehmer der erste Meisterschaftseinsatz in diesem Jahr ist, hat die DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) ihren Auftaktlauf bei der ADAC Rallye im bayrischen Oberland rund um Peiting schon hinter sich. Die geographische Entfernung zwischen den beiden Startorten Peiting und Schleswig beträgt fast 1.000 Kilometer, dennoch scheint das «Oberland» bei der «Wikinger» ganz nah zu liegen. Schließlich befindet sich die kleine Siedlung Oberland bei Süderbarup nur einige hundert Meter von der Wertungsprüfung Uhlekuhl entfernt. Der Unterschied zwischen den beiden DRM-Läufen beträgt aber auch fast 1.000 Höhenmeter. Während im bayerischen Oberland die Wertungsprüfungen bis auf 1.000 Meter Höhe führen, liegen die Wikinger-WP’s knapp über Meeresniveau.

Die Spannung unter den deutschen Piloten vor der DRM-Premiere im hohen Norden ist sehr hoch. Der Sachse Peter Corazza kommt im Mitsubishi Lancer als zweiter der DRM-Tabelle nach Schleswig. «Ich freue mich auf die Wikinger-Rallye. Etwas Neues zu sehen, eine neue Region kennen zu lernen, das ist für mich auch ein wichtiger Grund, Rallye zu fahren», erklärt der Meisterschaftsdritte aus dem vergangenen Jahr, «die Prüfungen sollen sehr selektiv mit vielen blinden Kuppen sein, das erwartet man nicht unbedingt an der Küste. Alles ist neu, das bedeutet aber auch Chancengleichheit für alle.» Nicht am Start ist der Auftaktsieger und Noch-Tabellenführer Hermann Gaßner jr, der zum gleichen Termin seinen zweiten ausländischen WM-Auftritt in Portugal bestreitet.

Wie der amtierende dänische Meister Max Christensen tritt auch der deutsche Vize-Meister Sandro allenwein (Stuttgart) erstmals in einem neuen Subaru Impreza der Version 14 an. «Alles ist neu, das Auto und die Strecken. Aber auf neuen Wertungsprüfungen waren wir bislang immer vorne dabei, denn neue Rallyes liegen uns», formuliert Wallenwein seine Erwartungen.

Der amtierende Deutsche Rallye-Meister Hermann Gaßner reist mit seinem Mitsubishi Lancer Evo X aus dem im äußersten Südosten Deutschlands gelegenen Surheim in den hohen Norden und merkt an, «als erstes fällt mir dazu ein, dass es verdammt weit ‚aufi’ ist.» Nach einem zeitraubenden Ausrutscher in den Schnee der Oberland-Rallye startet Gaßner nun seine Aufholjagd zur Titelverteidigung im hohen Norden.

Das Feld von 79 Teilnehmern aus vier Nationen bietet den Fans alles, was das Rallye-Herz begehrt. Drei der aktuellen Super2000-Boliden, Mitsubishi Lancer und Subaru Impreza verschiedenster Evolutionsstufen und nicht zuletzt zwei Porsche 911 GT3, um nur die Fahrzeuge der Top-Piloten zu nennen.

Nach dem Start am Freitag um 19.40 Uhr vor Schloss Gottorf in Schleswig fallen die ersten sportlichen Entscheidungen auf dem Zuschauerrundkurs «Lottorf». Am Samstag ist der Fan-Bereich auf dem Gelände «Auf der Freiheit» in Schleswig Dreh und Angelpunkt des Zuschauerinteresses. Dort werden drei Durchgänge des Zuschauerrundkurses mit Driftkurve und Wasserdurchfahrt absolviert. Hier befindet sich auch der Service-Park, eine viel versprechende Möglichkeit für Autogramm-Jäger.

Ein weiteres Highlight für die Fans ist der Auftritt der „Slowly Sideways“. Jeweils 45 Minuten vor dem ersten Fahrzeug startet das ‚rollende Rallye- Museum’ mit Original oder original nachgebauten Rallye-Autos aus noch gar nicht so lange vergangenen Rallye-Tagen. Das Spektrum geht vom Saab 96 bis hin zum Mercedes 500.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 18:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:20, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 20.09., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 20.09., 19:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:10, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 20.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 20.09., 19:15, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • So. 20.09., 19:35, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So. 20.09., 21:15, Sport1
    AvD Motorsport Magazin
  • So. 20.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE