Rundstrecke

Moto Trophy Colmar-Berg: Auf der Zielgeraden

Von - 12.09.2019 10:42

Mit dem achten Meisterschaftslauf auf dem Circuit Goodyear von Colmar-Berg in Luxemburg ging in der Moto Trophy für die Mehrzahl der Klassen die Rennsaison 2019 zu Ende.

Das Layout der Strecke wird von den Piloten gleichermaßen gemocht oder gehasst. Eine rund 1 Kilometer lange Gerade, bei der eine Endgeschwindigkeit von den großen Bikes schon Nahe der 300 km/h erreicht wird, wechselt mit schnellen oder engen Kurvenkombinationen ab. Es ist eben eine Teststrecke, die alle Kurvenvarianten bietet, auf der der Reifenhersteller sein schwarzes Gold testet.

Gespannt war man in der European Classic Serie auf den Kampf um den Spitzenplatz in der Superbike-Klasse zwischen Nicolai Kraft und Philipp Messer. Doch das Rennen in Lauf 1 entwickelte sich ganz anders. Zunächst war es ein Trio mit Kraft (Suzuki GSX-RR 750), Patrick Schäfer (Aprilia RSV Mille) und Stefan Merkens auf der MMT Yamaha 1200. Letzterer fuhr allerdings in der Wertung der Open Superbikes. Messer (Ducati 996 SP) folgte schon in respektablen Abstand dahinter auf Rang vier und konnte um die Vergabe des Siegerpokals nicht mehr eingreifen. Im Laufe des Rennens musste auch Merkens abreißen lassen. Die letzte Runde musste die Entscheidung bringen: Schäfer vor Kraft lautete die Reihenfolge noch wenige Kurven vor dem Ziel. Doch mit einer beherzten Aktion fing Kraft seinen Kontrahenten noch ab und gewann hauchdünn mit 8/10 Sekunden.

Merkens wurdee Dritter, Messer Vierter. Um Platz 5 wurde es noch ganz schön eng. Harald Dieterle (Ducati 998) setze sich knapp vor dem von seiner Sturzverletzung wieder genesenen Schweizer Thomas Meier (Kawasaki ZXR 750 R) und Jürgen Kible (Yamaha YZF 750) durch.

Der zweite Rennlauf wurde bei strömenden Regen durchgeführt, was einige Piloten davon abhielt zu starten. Dieses Mal ließ sich Merkens den Sieg nicht nehmen und gewann das Rennen vor dem Belgier Dimitri Persoons (Yamaha R1), der Schäfer knapp auf Platz drei verwies. Dahinter Dieterle vor Kraft, dem Niederländer Martin van Ruitenbeek (Suzuki GSX-R 750) und Messer, die alle verhalten auf Sicherheit fuhren. Wer will im letzten Rennen der Saison, bei der schon alle Meisterschaftsplätze verteilt sind, noch unnötig ein Risiko eingehen.

Damit ging der Meistertitel erneut an Nicolai Kraft vor Philipp Messer und Patrick Schäfer, während Thomas Meier trotz der Verletzungspause noch Platz 4 sicherte.

International bunt gemischt ging es in der ebenfalls als European Classic Series ausgetragenen Grand Prix Zweitaktern zu. Der Däne Kenny Mathiessen fuhr erneut mit seiner Yamaha des letzten Baujahres in Rennen eins zum Sieg. Dahinter aber setze sich in der gemeinsam gestarteten Klasse der erst 12-jährige Luca Göttlicher, ein wahrhaftes Talent auf dem Weg nach oben, auf einer Moto3 Viertakt-Honda NSF 250, auf Platz zwei durch. Relativ ungefährdet ging Platz 3 an Chris Lechef (Frankreich). Um gerade Mal eine halbe Sekunde setzte sich Hans-Peter Loda gegen den Belgier Jimmy Lafineur, durch, die alle eine Yamaha einsetzten.

In Lauf 2 sah es zunächst nach einer Wiederholung des Sieges von Mathiessen aus. Doch nach vier Runden stellte der bereits als Gesamtgewinner feststehende Däne die Yamaha mit seltsamen Motorgeräuschen an den Boxen ab. Damit war der Weg frei für Göttlicher, der souverän zu seinem Sieg fuhr. Lechef vor Lafineur lautete die Reihenfolge dahinter. Platz 4 ging an Rene Voss auf einer weiteren Moto 3 Honda, der Hans-Peter Loda, Gerhard Mitter (Suzuki RG 500) und Amaury Thomas (Yamaha TZ250) aus Belgien hinter sich halten konnte.

Die Meisterschaft ging an Kenny Mathiessen vor Hans-Peter Loda und Herbert Hauf, der mit Motorschaden in der letzten Runde ausschied.

Ebenfalls am Start waren die aktuellen Superbikes und Supersport-Maschinen des BeNeLux Cup. Der Belgier Yan Ancia (BMW S 1000 RR) behauptete sich in beiden Läufen vor seinem Landsmann Sander Claesen, der eine Aprilia RSV Mille an den Start brachte. Kevin Neyt (Suzuki GSXR 1000) stieg als Dritter in Lauf 1 auf das Treppchen, während in Lauf 2 Patrick van der Ecken den Ehrenplatz ganz oben einnahm.

Bei den gemeinsam gestarteten Supersportlern mit den 400er Youngtimern ließ sich Timo Schönhals (Yamaha R6) den Sieg in beiden Läufen nicht nehmen. Dahinter aber wurde es spannend. Mit Patrick Gleim (Yamaha R6), Wolfram Kiese und Jens David (beide Honda CBRR 600) fuhren gleich 3 Fahrer nebeneinander in dieser Reihenfolge innerhalb einer halben Sekunde über die Ziellinie. Auf Rang 5 folgten schon die ersten 400er mit Dimitri Persoons (Yamaha FZR 400) und Antoine Sebastian (Kawasaki ZXR 400). In Lauf 2 drehte sich die Reihenfolge hinter Schönhals: David vor Gleim und Kiese lautete diesmal die Reihenfolge. Gleiches Ergebnis gab es bei den 400er wie im ersten Lauf.

Gemeinsam starten, aber getrennt werten, lautete auch bei den Twins die Devise. Hier gaben die belgischen Fahrer den Ton an, obwohl mit Felix Klinck (Kawasaki ER6) ein deutscher Pilot beide Läufe gewann. Jerome Varlet (Suzuki SV 650) vor Nico Verelst (Ducati 667) und dem mit Steffen Serway (Kawasaki ER6) als besten deutschen Piloten, lautete die Reihenfolge in Lauf eins. Beim zweiten Lauf drehte Verelst das Ergebnis und wurde zweiter vor Varlet. Dahinter Chris Carlier (Suzuki Gladius ) vor Uwe Zimmermann (Suzuki SV 650) als bester deutscher, nachdem Serway seine Kawasaki mit Motorschaden beiseite stellen musste.

Die Ergebnisse und weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Homepage www.klassik-motorsport.com.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Nicolai Kraft verteidigte seinen Superbike-Titel © Klassik Motorsport Nicolai Kraft verteidigte seinen Superbike-Titel Kenny Mathiessen ist der Grand Prix-Zweitakt-Champion © Klassik Motorsport Kenny Mathiessen ist der Grand Prix-Zweitakt-Champion
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Mo. 21.10., 06:20, Motorvision TV
NASCAR University
Mo. 21.10., 07:05, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 21.10., 08:00, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 21.10., 09:25, Motorvision TV
High Octane
Mo. 21.10., 10:40, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 21.10., 11:00, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mo. 21.10., 11:30, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Mo. 21.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 21.10., 14:15, NDR Fernsehen
die nordstory - Schlossherren auf Zeit
Mo. 21.10., 14:25, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm