Milwaukee Aprilia sucht die beste Kombination

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Milwaukee Aprilia fand sich beim Jerez-Test gut zusammen

Milwaukee Aprilia fand sich beim Jerez-Test gut zusammen

Drei Tage hatte Milwaukee Aprilia beim Jerez-Test Zeit, sich als Team und mit der RSV4 zurecht zu finden. Teamkoordinator Mich Shanley blickt zufrieden auf den ersten gemeinsamen Test zurück.

Das neu aufgestellte Milwaukee Aprilia Team kam beim Jerez-Test nicht in den Genuß des besten Wetters, die Stimmung wurde davon jedoch nicht getrübt. Die Arbeit mit der Aprilia RSV4 sowie den neuen Piloten Eugene Laverty und Lorenzo Savadori wurde ohnehin von Euphorie getragen. «Wir sind sehr glücklich, was wir an diesen drei Tagen erreicht haben», fasste Teamkoordinator Mick Shanley zusammen. «Wir waren hier in Jerez, um uns als Team kennenzulernen und eine Beziehung zueinander aufzubauen. Und das haben wir geschafft!»

Natürlich wurde die Zeit auch dafür genutzt, um sich mit dem neuen Motorrad vertraut zu machen. Zur Unterstützung waren mehrere Aprilia-Techniker anwesend. Das ist Teil des Deals zwischen dem britischen Team und dem italienischen Hersteller.

«Wir haben verschiedene Chassis- und Motorspezifikationen durchprobiert und daran gearbeitet, die beste Kombination zu finden», verriet Shanley. «Am Motor haben wir sicher ein paar Fortschritte erzielen können, es gibt aber auch noch ein paar andere Bereiche, wo wir etwas tun können. Weil das Wetter am Anfang regnerisch war, konnten wir leider nicht alle Tests durchziehen. Das Team arbeitet aber sehr gut zusammen.»

Die besten Rundenzeiten wurden am dritten Teststag gefahren, als es das Wetter am freundlichsten meinte. In 1.41,048 min hatte der jüngere Lorenzo Savadori die Nase vorn, MotoGP-Rückkehrer Eugene Laverty fuhr 0,6 sec langsamer. Die Bestzeit für Superbikes legte erneut Kawasaki-Ass Jonathan Rea (1.39,739) vor.

Kombinierte Zeitenliste vom Jerez-Test (21. - 23. November)
Pos Serie Fahrer Motorrad Bestzeit am
1. SBK Jonathan Rea Kawasaki 1.39,739 min
Mi
2. SBK Chaz Davies Ducati 1.40,409 Mi
3. SBK Tom Sykes Kawasaki 1.40,611 Mi
4. SBK Alex Lowes Yamaha 1.40,985 Mi
5. SBK Lorenzo Savadori Aprilia 1.41,048 Mi
6. SBK Marco Melandri Ducati 1.41,288 Mi
7. SBK Leon Camier MV Agusta 1.41,486 Mi
8. SBK Eugene Laverty Aprilia 1.41,692 Mi
9. SBK Michael vd Mark Yamaha 1.41,830 Mi
10. SBK Stefan Bradl Honda 1.42,5 Di
11. SBK Jordi Torres BMW 1.42,8 Di
12. SBK Markus Reiterberger BMW 1.43,5 Di
13. STK Jérémy Guarnoni Kawasaki 1.44,1 Di
14. STK Marco Faccani BMW 1.44,5 Di
15. SSP Patrick Jacobsen MV Agusta 1.45,1 Di
16. SSP Andrea Zaccone MV Agusta 1.45,2 Di
17. SBK Ayrton Badovini Kawasaki 1.55,0 Di
18. SBK Ondrej Jezek Kawasaki 1.56,0  Di
19. SSP Massimo Roccoli MV Agusta 1.57,9 Mo

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 22.04., 21:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do.. 22.04., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 22:10, N-TV
    Super-Maschinen - Der E-Rennwagen
  • Do.. 22.04., 22:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 22.04., 23:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
2DE