Wie Toprak Razgatlioglu beim Portimão-Test auftrumpft

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM

Schon 2018 wird Toprak Razgatlioglu mit Puccetti Kawasaki in die Superbike-WM aufsteigen. Beim Test in Portimão lehrte der jungen Türke den etablierten Piloten bereits das Fürchten.

Toprak Razgatlioglu lieferte ein beeindruckendes Debüt auf der Kawasaki ZX-10RR im Superbike-Trimm ab. Trotz anderer Elektronik und Fahrwerk sowie Slick- statt Profilreifen fuhr der erst 20-Jährige schnell auf einem Niveau, mit dem er am vergangenen Rennwochenende in den Top-5 hätte mitfahren können.

«Der Unterschied bei der Elektronik und den Reifen war für mich zuerst schwer umzusetzen, nach einer Weile konnte ich mich darauf einzustellen», sagte der Zweite der Superstock-1000-EM. «Grundsätzlich gibt es keinen riesigen Unterschied zwischen dem Stock- und dem Superbike, denn es sind ähnliche Motorräder. Natürlich ist der Charakter ein anderer, aber ich bin jung und habe nicht zehn Jahre auf dem Superstock-Bike verbracht, sondern nur zwei.»

Zur Einschätzung: Razgatlioglus Bestzeit beim Test in 1:43,249 min war nur 0,2 sec langsamer als von Ducati-Werkspilot Marco Melandri. Auf Jonathan Rea büßte er 0,9 sec ein. Am Rennwochenende hätte sich Razgatlioglu mit Leichtigkeit direkt für die Superpole 2 qualifiziert!

Unterstützung bei den ersten Runden mit dem privaten Superbike erhielt der Puccetti-Pilot von Weltmeister Jonathan Rea. «Er war eine große Hilfe für mich, um die richtigen Linien zu verstehen und wie man ein Superbike fährt», dankte Razgatlioglu. «Es ist anders. Die Linien sind ähnlich, aber wann und wie man das Motorrad wieder aufstellst, ist anders. Sie stellen das Bike frühzeitiger auf, um die volle Power abrufen zu können. Meine Rundenzeit war sehr konkurrenzfähig, etwa wie im Rennen.»

Zeiten Portimao-Test
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff. Rd.
1 Jonathan Rea Kawasaki 1:42,313 min
53
2 Chaz Davies Ducati 1:42,711 0,398 sec
64
3 Marco Melandri Ducati 1:43,017 0,704 65
4 Toprak Razgatlioglu Kawasaki 1:43,249 0,936 62
5 Eugene Laverty Aprilia 1:43,257 0,944 71
6 Michael van der Mark Yamaha 1:43,330 1,017 83
7 Alex Lowes Yamaha 1:43,517 1,204 46
8 Lorenzo Savadori Aprilia 1:43,588 1,275 54
9 Jordi Torres BMW 1:43,602 1,289 70
10 Riccardo Russo Kawasaki 1:44,074 1,761 82
11 Michel Fabrizio BMW 1:45,446 3,133 69
12 Davide Giugliano Honda 1:45,577 3,264 61

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm