Althea BMW jubelt: «Loris Baz hat uns überrascht»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Loris Baz trieb die BMW S1000RR zu ordentlichen Rundenzeiten

Loris Baz trieb die BMW S1000RR zu ordentlichen Rundenzeiten

Althea-Boss Genesio Bevilacqua ließ Jordi Torres zu MV Agusta ziehen und verpflichtete für die Superbike-WM 2018 Loris Baz. Nach dem ersten Wintertest in Jerez sieht sich der BMW-Teamchef bestätigt.

In den vergangenen zwei Jahren war Jordi Torres der Top-Pilot für Althea BMW, kein anderer konnte mit der S1000RR Ergebnisse einfahren wie der Spanier. Vor allem in der zweiten Rennhälfte begeisterte Torres mit seinem Kampfgeist und Speed.

Dennoch ließ Althea-Boss Genesio Bevilacqua seinen Star in der Luft hängen, der daraufhin zu MV Agusta abwanderte. Wenige Tage später gab das BMW-Team die Verpflichtung von Loris Baz bekannt. Der Franzose kehrt nach drei Jahren in der MotoGP in die Superbike-WM zurück und musste sich beim Jerez-Test an das bayerischer Vierzylinder-Motorrad gewöhnen.

«Die ersten zwei Testtage waren für ihn sehr positiv, dabei ist der Wechsel von der MotoGP auf das Superbike keine einfache Aufgabe», lobte Bevilacqua. «Mit jeder Runde hat sich Loris mit der BMW angefreundet. Es hat mich mit seinem Speed und seiner Auffassungsgabe überrascht. Mit einem so jungen aber dennoch erfahrenen Piloten im Team können wir genauer arbeiten und ihm den richtigen Support bieten.»

Erstaunlich: Baz fuhr einen Long-Run auf dem Niveau seines Vorgängers am Rennwochenende vor vier Wochen!

Mit einer persönlich schnellsten Runde von 1:40,468 min etablierte sich Baz unmittelbar hinter den beiden Kawasaki-Werkspiloten als dritte Kraft – Bevilacqua weiß dies aber einzuschätzen. «Ab Mittwoch sind auch Ducati und Yamaha auf der Strecke, erst am Ende des Tests haben wir einen Überblick», meinte der Keramik-Unternehmer. «Trotzdem kann ich schon jetzt sagen, dass ich von unserem ersten Test begeistert bin!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE