Yamaha: Alex Lowes macht radikale Änderungen aus

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Alex Lowes

Alex Lowes

Den Superbike-Test diese Woche in Jerez beendete Yamaha-Werksfahrer Alex Lowes als Drittschnellster. Für sein drittes Jahr auf der R1 muss er sich auf ein neues Motorrad einstellen.

Mit einer Bestzeit von 1:38,622 min war Alex Lowes schnellster Nicht-Kawasaki-Pilot. Lediglich Jonathan Rea und Tom Sykes auf Kawasaki waren von den Superbike-Piloten flotter. Obwohl Lowes mit 62 absolvierten Runden am gestrigen Freitag nicht zu den fleißigsten Testern zählte, konnte das Yamaha-Team ordentliche Fortschritte erzielen.

«Das Bike ist richtig gut. Wir konnten viele Verbesserungen erarbeiten», so der 27-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Klar, wenn du testest sind sowohl gute als auch schlechte Teile dabei, aber generell war das ein sehr positiver Test. Wir konnten mit einigen Teilen gute Schritte vorwärts machen. Speziell am Kurveneingang. Da hatte ich bis jetzt immer das Gefühl, am Limit zu sein. In Jerez konnten wir uns wesentlich steigern. Die gesammelten Daten müssen analysiert werden, um die weitere Entwicklungsrichtung bestimmen zu können.»

Der Engländer ist überrascht, wie schnell sich die R1 anders als in der abgelaufenen Saison präsentierte: «Das Bike unterscheidet sich klar vom Vorjahresmodell. Ich würde sogar sagen, zu 30 Prozent.»

Nach vier Podiumsplätzen in der abgelaufenen Saison, setzt sich Lowes für 2018 Siege zum Ziel. «Gesamtrang 5 in der Saison 2017 ist zufriedenstellend. Doch wir möchten noch schneller werden, damit wir in der kommenden Saison um eine Top-3-Platzierung kämpfen können», so Lowes abschließend.

Zeiten Jerez-Test, Freitag:

Pos Serie Fahrer Motorrad Zeit Anz. Rd.
1 SBK Jonathan Rea Kawasaki 1:37,986 min 51
2 MGP Andrea Iannone Suzuki 1:38,030 33
3 MGP Pol Espargaro KTM 1:38,230 54
4 MGP Alex Rins Suzuki 1:38,307 61
5 SBK Tom Sykes Kawasaki 1:38,326 71
6 MGP Danilo Petrucci Ducati 1:38,607 49
7 SBK Alex Lowes Yamaha 1:38,622 62
8 MGP Bradley Smith KTM 1:38,688 49
9 MGP Scott Redding Aprilia 1:38,778 64
10 MGP Jack Miller Ducati 1:38,998 65
11 SBK Leon Camier Honda 1:39,333 80
12 SBK Xavi Fores Ducati 1:39,384 47
13 MGP Sylvain Guintoli Suzuki 1:39,510 74
14 MGP Eugene Laverty Aprilia 1:39,537 85
15 SBK Marco Melandri Ducati 1:39,577 76
16 SBK Michael Van Der Mark Yamaha 1:39,577 80
17 SBK Niccolo Canepa Yamaha 1:39,855 44
18 SBK Michael Rinaldi Ducati 1:40,223 55
19 SBK Dan Linfoot Honda 1:40,790 58
20 SBK Jason O'Halloran Honda 1:40,950 58

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE