Chaz Davies (Ducati): «Panigale würdig verabschieden»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Chaz Davies will die Panigale R würdig verabschieden

Chaz Davies will die Panigale R würdig verabschieden

Bei der Aruba Ducati-Präsentation stand Chaz Davies Rede und Antwort. Was der Waliser über die letzte Saison mit der Panigale R und über die neue Panigale V4 für die Superbike-WM 2019 denkt.

So viel Konstanz hat Chaz Davies noch nie in seiner Karriere erlebt: Seit 2014 fährt der 30-Jährige für das offizielle Ducati-Werksteam, die Superbike-WM 2018 wird seine fünfte Saison mit der 1199 Panigale R sein – und gleichzeitig die letzte, denn nach der bevorstehenden Saison wird das V2-Motorrad in Rente geschickt.

Für Davies ein Grund mehr, sich 2018 noch mehr anzustrengen. Was der Waliser hofft und erwartet, verriet er im Interview im Rahmen der Teampräsentation im Aruba Data-Center.

Chaz, wir wissen, dass du in der Winterpause geheiratet hast. Manche behaupten, als Ehemann wird man langsamer – was glaubst Du?

Ja, ich habe am 9. Dezember geheiratet – wir hatten einen wundervollen Tag. Wir feierten mit vielen Leuten, auch vom Team war viele gekommen, eine unglaubliche Party. Mich motiviert es eher, verheiratet zu sein. Aber ich würde jetzt wirklich nicht behaupten, dass sich diesbezüglich groß was geändert hat. Aber ich fühle mich jetzt besser.

Beim Wintertest 2017 in Jerez hattest du dich am Knie verletzt, wie geht es dir heute?

Oh, das war hart! Es handelte sich um eine Bänderverletzung und ich war deshalb etwas in Sorge. Aber die Heilung ging am Ende sogar etwas schneller als erwartet, mir geht es immer besser. Für Phillip Island werde ich in jedem Fall ausreichend fit sein.

Du hast viele Erfolge mit der Panigale R eingefahren. Wie sind deine Gefühle, dass 2018 die letzte Saison mit diesem Bike sein wird?

Ich fahre dieses Bike seit fünf Jahren, also bin ich traurig – ich glaube, alle bei Ducati empfinden so. Aber man muss jedes Jahr einen Schritt nach vorne machen und die V4 wird Ducati nach vorne bringen. Es ist für uns alle eine wichtige und aufregende Neuerung. Wir sollten dafür sorgen, dass die V2 einen würdigen Abschied bekommt.

Gibt es bereits einen Termin, wann du die V4 testen wirst?

Nein, ich konzentriere mich voll auf unser diesjähriges Motorrad. Wir müssen uns mächtig anstrengen und voll darauf fokussieren. Die V4 werde ich in ein paar Monaten sicher ausprobieren können.

In der Saison 2018 gibt es viele Veränderungen in der Superbike-WM. Worauf legst du selbst deinen Fokus? 

Eine sehr entscheidende Neuerung für die Superbike-WM 2018 sind die neuen Regeln. Wir müssen das ganz genau beobachten, denn man kann unser Bike während der Saison beschneiden. Für mich persönlich wird es wichtig sein, konstanter zu sein. Wir brauchen einen guten Start in die Saison und bei Saisonhalbzeit werden wir uns anschauen, wie es gelaufen ist.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 00:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 00:10, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 00:40, Einsfestival
    Doctor Who
  • Di. 19.01., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 01:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 02:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Di. 19.01., 04:50, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE