Tom Sykes (Defekt/Kawasaki): «Unglaubliches Pech»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Tom Sykes hatte den Speed, um in Thailand ganz vorne mitfahren zu können

Tom Sykes hatte den Speed, um in Thailand ganz vorne mitfahren zu können

Das Meeting der Superbike-WM in Thailand würde Tom Sykes am liebsten sofort vergessen. Nach Platz 6 im ersten Lauf schied der Kawasaki-Pilot im zweiten Rennen mit einem Defekt aus.

Zuerst der Bremsdefekt im ersten Rennen, dann ein weiteres technisches Problem im zweiten Lauf am Sonntag. Doch während Tom Sykes am Samstag wenigstens noch einen sechsten Platz ins Ziel retten konnte, blieb ihm am Rennsonntag nur die Aufgabe. Weil die Vordergabel nicht funktionierte, war der Kawasaki-Pilot ohnehin aussichtslos aus den Punkterängen herausgefallen.

«Wir hatten ein technisches Problem an der Vordergabel. Ich will nicht zu sehr ins Detail gehen... im inneren der Gabel war etwas gebrochen», verriet der Superbike-Weltmeister im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Das ist natürlich bitter und jetzt müssen wir schauen, wie wir es beim nächsten Meeting besser machen. Aber ganz klar, ich bin sehr enttäuscht, denn ich habe mich in den Trainings sehr gut gefühlt. Mein Paket war am Freitag so gut, dass ich mir Siege ausgerechnet hatte.»

Die freien Trainings hatte Sykes als Zweiter beendet, ebenso die Superpole – jeweils nur einen Wimpernschlag hinter seinem Kawasaki-Teamkollegen Jonathan Rea, der das erste Rennen gewinnen konnte.

«Wir hatten in den Rennen Pech, unglaubliches Pech», brummte der Brite. «Die Trainings zeigten deutlich, dass wir hier großes Potential hatten und in den Rennen sehr stark hätten sein müssen. Trotzdem bin ich für die weiteren Meetings positiv. Fahrerisch bin ich gut drauf und die Kawasaki funktioniert auf jeder Strecke ziemlich gut. Wir müssen nur dafür sorgen, dass wir eine Lösung für die technischen Probleme finden und sie nie wieder vorkommen.

Das Superbike-Meeting in Thailand hinterließ für Sykes auch in der Gesamtwertung Spuren: Mit 43 Punkten ist er auf WM-Rang sieben abgerutscht.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 16.07., 11:35, Spiegel Geschichte
Car Legends
Do. 16.07., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Do. 16.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 16.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Do. 16.07., 13:35, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Do. 16.07., 13:40, Sky Discovery Channel
Auf eigene Gefahr!
Do. 16.07., 14:00, ORF Sport+
Formel 2
Do. 16.07., 14:15, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Do. 16.07., 14:30, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 14:50, TNT Serie
McLeods Töchter
» zum TV-Programm
16