Superbike-WM

Yamaha: Alex Lowes glaubt nicht, dass Sykes das kann

Von Ivo Schützbach - 18.06.2018 13:33

In der Superbike-WM 2019 wird Yamaha mit bis zu vier Werksmaschinen antreten, die Plätze in den beiden Teams Crescent und GRT sind begehrt. «Ich muss mir meinen Platz verdienen», sagt Brünn-Sieger Alex Lowes.

Neben den beiden Plätzen im Yamaha-Werksteam wird es nächstes Jahr mindestens ein drittes Werksmotorrad im italienischen Team von Mirko Giansanti geben – erwünscht sind vier.

Somit kann Yamaha bis zu vier Fahrern identisches Material bieten. Von den letzten vier Rennen in Donington Park und Brünn hat Yamaha drei gewonnen, entsprechend begehrt sind diese Plätze.

Neben den heutigen beiden Werksfahrern Michael van der Mark und Alex Lowes haben Tom Sykes, Chaz Davies, Eugene Laverty und Marco Melandri bei Yamaha angeklopft, um nur die Spitzenpiloten zu nennen. Auch Supersport-Fahrer wie WM-Leader Sandro Cortese, der dreifache Saisonsieger Jules Cluzel und Weltmeister Lucas Mahias haben vorgehorcht.

Alex Lowes steht seit drei Jahren bei Yamaha unter Vertrag, in Brünn gelang dem Engländer im 118. Anlauf der erste Sieg.

«Ich möchte auch nächstes Jahr für Yamaha fahren», unterstreicht der 27-Jährige. «Es ist immer einfach, die Vorzüge woanders zu sehen, aber ich genieße, wo ich bin. Mit Andrew Pitt habe ich dieses Jahr einen neuen Crew-Chief, es läuft immer besser. Ich fuhr schon für Crescent, als Yamaha 2016 dazu kam. Mein Traum ist, dass ich mit Yamaha und Paul Denning Weltmeister werde. Meine ganze Motivation zielt darauf ab.»

2017 beendete Lowes die Weltmeisterschaft als Fünfter, 19 Punkte vor seinem Teamkollegen Michael van der Mark. Mit vier Podestplätzen eroberte er doppelt so viele wie der Niederländer.

In diesem Jahr konnte van der Mark den Spieß umdrehen: Nach 14 von 26 Läufen ist er mit zwei Siegen und sechs Podestplätzen WM-Dritter, während Lowes nur einen Sieg und zwei Podestplätze vorweisen kann und Sechster ist. Van der Mark hat bereits 42 Punkte mehr eingefahren.

«Ich muss mir meinen Platz bei Yamaha verdienen», ist Lowes bewusst. «Die Resultate werden immer besser, ich sehe keinen Grund, weshalb man mich austauschen sollte.»

Wechselt Tom Sykes ins Yamaha-Werksteam? «Ich würde gerne nein sagen», wich Lowes aus. «Ich kann nicht mehr versuchen, als mein Bestes zu geben. Wenn Michael zu Kawasaki geht, kommt er vielleicht. Vielleicht tauschen sie die Plätze – sicher bin ich mir da aber nicht. Ich habe kein Problem damit, dass Yamaha mit anderen Fahrern spricht. Wenn jemand glaubt, dass Sykes auf diesem Motorrad bessere Arbeit als ich erledigt, dann muss man ihn draufsetzen. Ich glaube nicht, dass er das kann.»

Sie alle verhandeln mit Yamaha: Sykes vor Lowes, Melandri, van der Mark, Davies und Laverty © Gold & Goose Sie alle verhandeln mit Yamaha: Sykes vor Lowes, Melandri, van der Mark, Davies und Laverty Brünn-Sieger Alex Lowes © Gold & Goose Brünn-Sieger Alex Lowes
Passende Galerie:

Brünn 2018, Sonntag

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 09:15, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 20.02., 10:00, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 10:30, Motorvision TV
Super Cars
Do. 20.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 20.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 20.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
121